Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 375 von insgesamt 605.

Otto übergibt mit Willen und Beistand seiner Gemahlin, der Kaiserin Theophanu, seine Tochter Sophia dem Kloster Gandersheim, dem seine Verwandte Gerberga als Abtissin vorsteht, zur Erziehung und schenkt ihm den Ort Bellstädt in der Grafschaft Siggos und im Gau Altgeuue sowie mehrere andere namentlich angeführte Besitzungen mit allem Zubehör (qualiter nos dilectae coniugis nostrae Theophanu ... votum et interventionem sequentes filiam nostram ... Sophiam deo sanctaeque genitrici illius Mariae virgini sanctisque confessoribus Anastasio et Innocentio quorum ecclesia in loco Ganderesheim ... constructa videtur, cui etiam Gerbirg neptis ... abbatissa praeesse dinoscitur ... obtulimus atque ... nutriendam commendavimus, eidem aecclesiae ... in die oblationis eius donantes nostrae proprietatis quendam locum Bilistat nominatum in comitatu Siggonis comitis et in pago Alt[geuue dicto sitam] et insuper [quicquid] aspiciebat ad nos pertinens in villis Suozare, Ericha, Ruohenstat, Niuvuenstat, Vuestrenerich, Vuolfheresvuinidon praescripto comitatu et pago sitis, silvamque in Duntstedira marcha ill[uc pertinentem atq]ue haec omnia ... praescriptae ecclesiae in proprietatem tradidimus ...). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von HB.; MF., SI. 4. „Omnibus christianae fidei.”

Überlieferung/Literatur

Wolfenbüttel Braunschweigisches Landeshauptarchiv (A).

Bodo in Meibom SS. 2, 496, mit II. kal. od. (a); Leuckfeld Ant. Gandersheim. 105 aus A(b); Leibniz Ann. 3, 390 aus ab; MG. DD. O. II., S. 227, no. 201.

Böhmer 549: Stumpf 747.

Kommentar

Vgl. Ficker Beitr. 1, 131 (Handlung in Gandersheim). Bothfeld ist nur Ort der Beurkundung, wobei es fraglich ist, ob sich die Datierung hier und im folgenden D. auf Handlung oder Beurkundung bezieht. ‒ Böttger Diözesan- und Gaugrenzen 4, 402, verlegt die genannten Orte der willkürlichen Ergänzung Harenbergs (Hist. Gandershem. 622, no. 7 aus A) folgend in den angeblichen Gau Winidon, so auch Böhmer Reg. 549. ‒ - NA. 21, 135. ‒ NA. 23, 141. ‒ Stengel I, 706.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 792, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0979-09-27_1_0_2_2_0_375_792
(Abgerufen am 25.07.2017).