Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 374 von insgesamt 605.

Otto gibt über Klage des aus Italien zurückgekehrten Bischofs Gisiler (von Merseburg) und über Intervention seiner Gemahlin, der Kaiserin Theophanu sowie seiner Getreuen, der Grafen Wigger und Mazelin, der bischöflichen Kirche von Merseburg das Gut Eythra in der Grafschaft des Markgrafen Thietmar gelegen, das einst Otto I. der Kirche von Merseburg gewidmet und das der genannte Markgraf ihr widerrechtlich entzogen hatte, mit allem Zubehör zurück und verleiht ihm die Immunität (quomodo noste[r ... Gisalharius videlicet episcopus nostrae legationis ac servitutis causa Italia reversus ad] nos venit, se conclamitans ac conquerens Thia[tmarum marchionem quandam villam Itera nominatam in comitatu eiusdem Thiatmari mar]chionis sitam ecclesiae Merseburgensi a pa[tre nostro Ottone ... traditam iniuste sibi abstulisse ... ][ ... interventu ... coniugis] nostr[ae] Theophanu ... [nec non fidelium nostrorum Uuigkeri ac Mazelini comitum eandem villam ... ad integrum deo sanctoque m[a]rtiri Laurentio in M[erseburg ... ] tradimus atque donamus ... Att[amen si aliquis hoc infringere praesumat, summi et aeterni iudicii almique martiris Laurentii in extremo] die iudicii vindictam incurrat ...). ‒ [Hildiba]ldus ep. e[t] canc. vice Uuilligisi archicapp.; verfaßt und geschrieben von LI; M., SI. D. „Omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Fragment im Domstiftsarchiv zu Merseburg (A).

Merseburger Kopialbuch aus dem Anfang des 15. Jhs. f. 99 in der Kapitelsbibliothek zu Merseburg (B).

Wilmans in Archiv 11, 148 Reg. aus B zu 976; Stumpf Ada ined. 25 no. 19 aus MS.; CD. Saxoniac regiae I, 1, 258 no. 23 unvollständig aus A und MS. zu 976: MG. DD. O. II., S. 226 f., no. 200; Kehr UB. des Hochstiftes Merseburg 16 f. no. 17.

Stumpf 746.

Kommentar

Über die Handlung und Beurkundung vgl. Erläut. S. 168, über das Aerenjahr und die willkürlichen Zahlen des Ll. ebenda S. 172. ‒ Vgl. Uhlirz Jb. S. 121, 126; auch Exkurs VII, S. 245 f. ‒ Daß DO. I. 345 (Ottenthal Reg. 453) die Vorlage für den Schluß des D. 200 lieferte, s. Stengel I, S. 197 (704), 311 f., auch 312, A. 1; 360, A. 2 u. a. O. ‒ NA. 28, 422. ‒ Vgl. auch Uhlirz in MIÖG. 15, 492. ‒ Die Zeit der Beurkundung paßt, falls D. 204 wirklich zu Radaspona bestätigt wurde, das auf Rasur steht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 791, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0979-08-17_1_0_2_2_0_374_791
(Abgerufen am 27.03.2017).