Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 363 von insgesamt 605.

Otto nimmt über Intervention des Herzogs Otto von Schwaben und Bayern in Bestätigung der Privilegien seiner Vorgänger Pippin, Karl, Ludwig und Karlmann das jetzt unter dem von ihm ernannten Abt Hartwik stehende, herabgekommen und verfallen gewesene Kloster Tegernsee, im Sundgau und in der Grafschaft Liutpolds gelegen, das einst zwei Brüder, die Grafen Adalbert, der spätere erste Abt, und Otgar mit Bewilligung König Pippins gründeten und in königliche Obhut gaben und das mit seinen hundertfünfzig Mönchen von Papst Zacharias mit den Reliquien des hl. Quirinus ausgestattet wurde, nun seinerseits unter Verleihung der Immunität in seinen Schutz und gewährt den Mönchen das Wahlrecht sowie die Zollfreiheit (qualiter ... Otto Alamannorum et Bauuariorum dux ... intulit, esse quoddam in Bauuarica sui ducatus provincia coenobium Tegarinseo dictum, quod duo germani fratres et inlustres comites in suo et de suo patrimonio temporibus Pippini regis Francorum ipsius permissu condiderunt et regio mundiburdio commendaverunt et a sanctissimo papa Zacharia ipsi germani fratres Adalbertus et Otgarius ... . corpore beati Quirini martyris impetrato venerabile reddiderunt, ubi omni patrimonio suo contradito, ipsi coma capitis deposita, monachico habitu suscepto, unus de duobus fratribus Adalpertus nomine in eodem loco centum quinquaginta monachorum primordialis extitit abbas. Hęc nempe principalis et regia extitit abbatia et religiosis abbatibus quam pluribus insignis privilegiis antecessorum regum, Pippini videlicet et Karoli magni, Hludovuici, Karolimanni, roborata et ab omnium districtione personarum immunis, donec laicorum tradita dominio claustrum et officinas monachorum cum uxoribus habitare coeperunt et sordebant canibus claustra sacrata domus, ex quo monachis stipendiis suis ereptis tota ibi religiosa deperiit vita et spurcitia atque nefariis rebus invalescentibus mox cęlesti vindicta monasterium et omnia eius aedificia cum libris et ecclesiastico cultu igni concremantur. Nos ... per interventum ... Ottonis ducis supradictorum regum et imperatorum auctoritatem sequentes ipsi coenobio Tegarinseo dicto in pago Sundargovue et in comitatu Liutpoldi comitis sito ... secundum regularem vitam Hartuuicum nomine pręfecimus abbatem, quem etiam cum loco illi a nobis commisso in mundeburdium nostrae defensionis suscipientes sibi et omnibus huic loco succedentibus abbatibus sub regia et imperatoria tuitione manere hac nostra auctoritate concessimus ... Insuper etiam monachis pręsentibus ac futuris inter se eligendi abbatem ... potestatem concessimus, et ubicumque eorum naves sive carri vel saumarii advenerint, absque telonei exactione pertranseant). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Uuilligisi archicap.; verfaßt und geschrieben von HB., dem wohl für die erste Hälfte aus dem Kloster eine Aufzeichnung der Vorgeschichte Tegernsees geliefert worden war; M., SI., 4. „Quia regum vel imperatorum pia consuetudo.”

Überlieferung/Literatur

München Bayerisches Hauptstaatsarchiv (A).

Aventin Ann. ed. Ziegler 504 Reg.; Mon. Boica 6, 154, no. 2 aus A; MG. DD. O. II. S. 219 f., no. 192.

Böhmer 545 zu Juni 11; Stumpf 741.

Kommentar

Vgl. Ficker Beitr. 1, 197 (die Handlung schon im Januar). ‒ Zur Datierung vgl. Erläut. S. 172. ‒ Vgl. NA. 17, 6. ‒ Stengel I, 199, A. 6 a; 201, A. 5; 202 u. a. O. ‒ Auch Notae Tegernseenses MG. SS. XV/2. 1067 und Uhlirz Jb. S. 119.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 783, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0979-06-10_1_0_2_2_0_363_783
(Abgerufen am 23.01.2017).