Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 354 von insgesamt 605.

Otto schenkt über Intervention des Erzbischofs Willigis (von Mainz) und des Markgrafen Diemo der bischöflichen Kirche von Meißen unter ihrem Bischof Volkold den Ort Setleboresdorf im Burgward Boritz an der Elbe mit allem Zubehör, den Elbezoll von Belgern aufwärts bis Meißen und den Zehnten des Burgwards (qualiter nos ob petitionem et interventum fidelium nostrorum, Willegisi videlicet archiepiscopi et Diemonis marchionis ... tradidimus quandam villam Setleboresdorf vocitatam iacentem in burcwardo Boruz dicto prope fluvium qui Albia dicitur, Misnensi ecclesiae cui venerabilis Folcholdus episcopus praeesse dinoscitur, cum omnibus rebus iuris nostri in eodem villae situ manentibus et accidentibus, proventus in theloneo quod ad fiscum nostrum pertinuerat, a civitate quae dicitur Belegora usque ad eiusdem Misnensis ecclesiae portum sursum indeque denuo per ambas plagas praefati fluminis Albiae deorsum sicque infra praefinitum terminum, ubicumque manus negociatorum ultra Albiam huc illucque sese diverterit, ex integro et absque ulla contradictione theloneum eidem praenominatae Misnensi sedi persolvant, veluti ad fiscum nostrum debuerint. Igitur post haec statuimus ut omnes qui in eodem burgwardo habitent, omnem decimacionem rerum suarum ... in eandem Misnensem civitatem deo sanctoque Iohanni ewangelistae et sancto Donato martiri, omni ambiguitate procul remota, persolvant referant et reddant ...). ‒ Hildibaldus ep. et canc. vice Willigisi archicap.; M., SI. 4. „Noverit omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift Reinhards aus dem Ende des 18. Jhs. in Urkundenabschriften des Stiftes Meißen, Bd. 1 a, fol. 1, im Sächsischen Hauptstaatsarchiv zu Dresden (D).

33) 6, 186 (S); CD. Saxoniae regiae II, 1, 16 no. 11 aus D und I, 1, 267 no. 33, unvollständig, aus D; MG. DD. O. II., S. 208 f., no. 184.

Schöttgen und Kreysig Diplomatische Nachlese der Historie von Obersachsen (Dresden und Leipzig 1730

Stumpf 835.

Kommentar

Die Handlung fiel möglicherweise in den Februar 979, die Beurkundung verzögerte sich aber bis 983. Vgl. Erläut. S. 162, 187. Falls sich aber ein Aufenthalt Ottos II. in Deutschland nach der Schlacht bei Cotrone doch noch nachweisen ließe, wäre D. 184 trotz alledem am besten dorthin zu setzen. Vgl. Wilhelm in Mitt. aus dem Geb. hist.-antiqu. Forsch. hrsg. v. d. Thüring.-Sächs. Ver. zur Erforsch. d. vaterländ. Gesch. 5, 63 und Reg. 890 b. ‒ Vgl. Ficker 1, 199. ‒ Giesebrecht Jb. 2 a, 113. ‒ Schultes Direct. dipl. 1, 113. ‒ Vgl. NA. 28, 422, und bes. Wibel in NA. 35, 256.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 776, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0979-02-27_1_0_2_2_0_354_776
(Abgerufen am 20.01.2017).