Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 373 von insgesamt 605.

Otto schenkt über Bitten seiner Gemahlin Theophanu und auf das beständige Drängen des Bischofs Hildibald von Worms hin, um dessen besonderer Verdienste willen der bischöflichen Kirche von Worms ein Drittel des Bannes und der Zolleinkünfte innerhalb des Stadtgrabens von Worms, das bisher sein Verwandter, Herzog Otto (von Kärnten) als Graf des Wormsgaues innegehabt hatte, damit das Bistum, das bis jetzt nur im Besitz zweier Drittel gewesen sei, nun Zoll und Bann so innehabe wie die Kirchen von Mainz und Köln (... coniugis nostre Theophanu petitionibus assensum prebentes ... nec non pro statu et pace imperii nostri incolomitatisque nostre sancte Wangionensi ecclesie ... cui Hildiboldus episcopus magni erga nos meriti dei nostri que munere presulatur, cuius etiam continuis rogatibus ac suggestionibus acquievimus, quicquid nepos noster atque equivocus Otto Wannie intra urbem vel in suburbio tam in bannis quam in toletis visus est nos ra ex parte tenuisse, nostre auctoritatis perpetim habendum condonamus privilegio. Nam traditione ac pe missu nostrorum decessorum usque nostra tempora eadem ecclesia tam in toletis quam in bannis duas tantum totius utilitatis partes tenuit, tercia ut omnibus illius provintie optimatibus notum est nostro fisco reservata; sed nos Hildiboldi episcopi meritorum ... non immemores quicquid intra ductum nove et antique urbis ad nostram utilitatem alienum hactenus ab ecclesia prelibata visum est tam bannis quam in toletis pertinere, a nostro iure in eiusdem ecclesie ius transfundimus, ut omnes cuiuscumque negotiationis utilitates ... idem Hildiboldus episcopus suique successores ut reliquarum ecclesiarum Mogontiensis atque Coloniensis presules pleno iure possideant ...). ‒ Hildiboldus ep. et canc. advicem Willigisi archiep.; Diktat in der Art des HA.; „Quia nostri regiminis curam.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartular. Wormat. aus der Mitte des 12. Jhs. f. 20' in der Bibliothek zu Hannover (C).

Orig. Guelf. 4, 296 no. 1 aus C; Boos UB. der Stadt Worms 1, 27 no. 35 aus C; MG. DD. O. II., S. 225 f., no. 199.

Böhmer 548; Stumpf 745.

Kommentar

Über das Fehlen der Tagesangabe vgl. Erläut. S. 110. ‒ Sickel (Vorbemerkung zum D. 199, S. 226) hält das D. für ein Diktat des WD., also eigentlich nach Erben. Exkurse MIÖG. 13, 542 des WD. α, doch bezweifelt dies Stengel I, S. 189. A. 5; vgl. dazu S. 189, A. 2; 414, A. 1; 444, A. 17 u. a. O. ‒ Lechner in MIÖG. 22, 395. Uhlirz Jb., Exkurs I, S. 222. ‒ Vgl. Köhne Urspr. d. Stadtverf. 91 und F. Keutgen Unters, über den Urspr. d. dt. Stadtverf. 22, 26. ‒ Lechner auch MIÖG. 25, 109.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 790, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0979-00-00_2_0_2_2_0_373_790
(Abgerufen am 23.08.2017).