Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 330 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Intervention seiner Gemahlin, der Kaiserin Theophanu, und über Verwendung des Abtes Johannes vom Kloster S. Pietro in Cielo d'Oro zu Pavia dem genannten Kloster entsprechend den Privilegien des Langobardenkönigs Liutprand, der das Kloster gründete, und anderer Herrscher, insbesondere den von König Aripert geschenkten Hof Alpepiana mit dem Zehent und allem Zubehör sowie die sämtlichen namentlich aufgezählten Besitztümer und Besitztitel, darunter mehrere Höfe, die Kapelle zu Primasca im Tal Bellinzona, die Holzarbeiter in valle Antelamo und Besozolo, die Fischereigerechtsame im Tessino und Po, die Mühlen in Catrona und den Wassergraben, der Bauga Liudprandi heißt (die beiden letzteren in der Vorlage nicht erwähnt), ferner das Inquisitionsrecht wie bei Krongut, die freie Wahl des Abtes aus der eigenen Kongregation, Zollfreiheit für die Schiffe des Klosters sowie Schutz und Immunität bei Festsetzung einer Buße von 1000 Pfund Goldes für den Zuwiderhandelnden, halb an den Fiskus und halb an das Kloster fallend. ‒ Gerbertus canc. advicem Huberti episcopi et archicapp.; verfaßt und geschrieben von It. H (?) nach DO. I. 241 a, die Rekognition von It. G.; M., SI. D. „Si circa loca deo dicata.”

Überlieferung/Literatur

Mailand Staatsarchiv (A).

Penottus Canonicorum hist. tripartita 203 cit.; CD. Langob. 1374 no. 782 aus A; Dell'Acqua in Miscellanea di storia Italiana 21 (1883), 44 aus A; MG. DD. O. II., S. 196 ff., no. 173.

Stumpf 724.

Kommentar

Vgl. Erläut. S. 94‒96, auch DO. I. 273. ‒ Zur Lage von Alpepiana vgl. Darmstädter 89. ‒ Vgl. Cesare Manaresi, Nozzeschrift (Negri-Lucheschi-Milano 1923), der das D. 173 dem It. H. abspricht und ein Teilfaksimile bietet, dazu Paul Kehr NA. 46, 646: „Daß die Schriftbestimmungen bei den Diplomen Ottos II. manches zu wünschen übrig lassen, ist bekannt.”

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 764, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0978-04-11_1_0_2_2_0_330_764
(Abgerufen am 19.01.2017).