Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 269 von insgesamt 605.

Otto schenkt über Bitte und Rat des Herzogs Otto von Bayern und anderer Getreuer dem Erzbischof Friedrich von Salzburg und dessen Nachfolgern eine Hofstatt in Regensburg an der Ostseite der Peterskirche zwischen dem Hof des Grafen Berthold und der Straße, die sich vor der Kirche hinzieht (qualiter Radesponae manentes ... quandam traditionem propter petitionem atque consultum Ottonis Bauariorum ducis ... aliorumque fidelium nostrorum Fridarico Salzpurgensis aeclesiae venerabili archiepiscopo suisque successoribus in perpetuum fecimus ... Huiusmodi ergo remunerationis causa prescripto archiepiscopo ad servicium sancti Petri sanctique Ruodberti tradidimus quendam cortilem locum sepibus aedificiisque circumdatum in Regenespurc ad australem plagam aeclesiae sancti Petri inter cortem Perhtoldi comitis et viam que ante aeclesiam sita est ...). ‒ Ecpertus canc. advicem Uuilligisi archicapp.; außerhalb der Kanzlei verfaßt und mundiert, die Monogrammzeile fügte FA. hinzu, die Schrift steht der in DO. II. 163 nahe; M., SI. 4. „Noverint omnes nostri fideles.”

Überlieferung/Literatur

München Bayerisches Hauptstaatsarchiv (A).

Salzburger Kammerbücher, Bd. 1, f. 67', aus dem Ende des 13. Jhs. im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien (B).

(Kleimayrn) Juvavia, Anh. 188 ni. 72 aus B (a); Mon. Boica 28 a, 214 no. 146 aus Aa; MG. DD. O. II., S. 150, no. 134; Salzb. UB. 2, 100 no. 55.

Böhmer 510; Stumpf 680.

Kommentar

Stengel I, S. 310, A. 5. ‒ Vgl. auch Ficker 2,151. ‒ Das D. ist ein Beweis für die Schnelligkeit der Erledigung der bayerischen Angelegenheiten, vgl. Erläut. S. 147.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 719, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0976-07-21_2_0_2_2_0_269_719
(Abgerufen am 23.01.2017).