Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 268 von insgesamt 605.

Otto gibt über Bitte des Bischofs Heinrich von Augsburg und des Markgrafen Liutpold (der Ostmark) dem Kloster Metten den Besitz in Wischelburg mit allem Zubehör zurück, den einst Berthold, der Sohn des Pfalzgrafen Arnulf, diesem geschenkt hat (quod nos ... per ... peticionem Heinrici sanctae Augustę civitatis episcopi et Liutpaldi marchionis talem proprietatem qualem Peretoldus Arn[ou]lfi filius adhuc in gratia manens imperatoris ad monasterium quod vocatur Metama ad usum et prebendam fratrum deo sanctoque Mihaheli ibidem famulantium Vuisciliburg tradidit, regali potentia reddidimus ...). ‒ Egbertus canc. advicem Uuilligisi archicapp.; verfaßt und geschrieben von FA.; M., SI. 4. „Pateat omnium sanctae dei aecclesiae.”

Überlieferung/Literatur

München Bayerisches Hauptstaatsarchiv (A).

Mon. Boica 11, 439 no. 13 (vgl. 28 a, 214, no. 145) aus A; MG.DD.O. II., S. 149 f., no. 133.

Böhmer 509; Stumpf 679; Jaksch 3, 141.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 718, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0976-07-21_1_0_2_2_0_268_718
(Abgerufen am 25.01.2017).