Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 246 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Bitten der Mönche und des Abtes Womar von St. Bavo zu Gent dem Kloster St. Bavo zu Gent die innerhalb der Reichsgrenzen gelegenen, entzogen gewesenen und ihm von seinem Vater wieder zugesprochenen, namentlich angeführten Besitzungen und verleiht ihm die Immunität (Quarum haec sunt nomina: hoc est in pago Scaldis possessionem vocabulo Creka et Pagingalant cum aecclesia et super fluvium Golda terram in qua possunt ali DCCCCte oves, et Fronenes cum plurimis adiacenciis et in pago Beuelanda omnem terram a Suthera Suthflita usque Curtagosum Campan et quicquid ex ditione sancti Bauonis in Uualacra contineri dinoscitur et in Brumsale similiter et in Hostholt super fluvium Laraha terram ubi possunt pasci verveces CCCCte et super Dipanha ubi CCte ...). ‒ Egbertus canc. advicem Uuilligisi archicapp.; geschrieben von FA., dem offenbar schon vom Kloster ein erstes Konzept geliefert worden war; MF., SI. 4. „Quomam regiae vel imperatorie dignitatis officium.”

Überlieferung/Literatur

Gent Kapitelarchiv (A).

Miraeus Cod. don. piarum 163 Fragm. aus A; Bergh OB. van Holland 1, 34 no. 52; MG. DD. O. II., S. 141 f., no. 125.

Stumpf 691 zu 977.

Kommentar

Vgl. die Vorbemerkung zu D. 69, S. 82. ‒ Drei Vorurkunden: DL. I. Mühlbacher2 689; DO. I. 317; DO. II. 69. Vgl. zur Datierung (nach Handlung) Erläut. S. 90 f., 142, auch 148. ‒ Stengel I, S. 186, A. 2; 292, 357, A. 1 u. a. O.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 709, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0976-01-18_1_0_2_2_0_246_709
(Abgerufen am 30.03.2017).