Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 244 von insgesamt 605.

Otto erneuert über Bitte des Bischofs Hildebald von Chur die Urkunde seines Vaters Ottos I. für die bischöfliche Kirche von Chur, nach der dieser auf Ansuchen des damaligen Bischofs Hartbert für das von König Konrad (von Burgund) gegen elsässische Güter eingetauschte Kirchheim im Neckargau den sogenannten Königshof zu Chur in der Grafschaft Rätien hergibt, den bisher der dortige Graf Adalbert zu Lehen gehabt hatte, mit allem Zubehör an Grundbesitz, Bannforst und üblichen Leistungen der Hörigen, Kolonen und Senner mit Ausnahme von zwei Weinbergen in Trimune und zwei Winzern, ferner das Tal Bergell mit der gräflichen Gerichtsbarkeit, den Abgaben dieser Mark und dem früher dort, jetzt in Chur erhobenen Warenzoll, endlich die namentlich aufgezählten Steuern der Markgenossenschaft und des Schultheißenamtes Chur, die Kirchen im Schloß Bonaduz und zu Räzüns mit Zehent und anderem Zubehör, und ihr außerdem das Lehen Bernhards, eines Vasallen des genannten Grafen, in den Bergen, die Kirchen von Riain und Pittasch mit Zehent und Gütern, die Fischerei im Walensee und in der Seez mit den Ländereien und dem Bann über die freien Fischer schenkt. ‒ Folgmarus canc. vice Uuilligisi archicapp.; verfaßt und geschrieben nach DO. I. 209 von FA.; MF., SI. 4, SR. „Noverint omnes fideles nostri.”

Überlieferung/Literatur

Chur Bischöfliches Archiv (A).

Chartularium magnum aus der Mitte des 15. Jhs. f. 79 ebenda (G).

Guillimann Habsburgiaca ed. I, 433 cit.; Schöpflin Als. dipl. 1, 128 no. 158 ex cod. ms. Tschudiano, mit VI. non. ian.; Wirtemb. UB. 1, 220 no. 189 aus A; Mohr CD. Raet. 1, 93 no. 65 aus AG und vidimierter Abschrift vom J. 1631 zu Jan. 2; MG. DD. O. II., S. 140 f., no. 124.

Böhmer 503 zu Jan. 8; Stumpf 672; Hidber 1112 zu Jan. 2.

Kommentar

Über die Datierung vgl. Erläut. S. 145. ‒ Vgl. Stengel I, S. 672. ‒ Vögelin in Schw. Jb. 15, 362.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 708, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0976-01-03_1_0_2_2_0_244_708
(Abgerufen am 08.12.2016).