Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 220 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Intervention des Erzbischofs Willigis (von Mainz) der bischöflichen Kirche von Passau die von Bischof Pilgrim vorgelegten Urkunden seiner Vorgänger bezüglich der Schenkung der Abtei Kremsmünster mit allem Zubehör. ‒ Poppo canc. advicem Vuilligisi archicap.; verfaßt von WC.; M. „Si peticiones servorum dei.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopien: Chartul. Patav. antiquissimum f. 27 (B) im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München; Kopialbuch von Passau f. 58 (C); Codex Lonsdorfianus f. 55 (D), beide ebenda.

Bruschius De Laureaco veteri 114 Reg., als D. Ottos I. zu 973; Mon. Boica 31 a, 225 no. 116 aus B; UB. des Landes ob der Enns 2, 62 no. 46: MG. DD. O. II., S. 124 ff., no. 111 b.

Stumpf 659.

Kommentar

WC., der im Gefolge des Kaisers nach Allstedt zog, verfertigte hier eine neue Urkunde. Er wählte für D. 111 b eine schon von ihm DO. II. 59 verwendete Arenga, wiederholte dann in der Hauptsache die Fassung des ersten Konzepts mit Ausnahme der Urheber der vorgelegten Rechtstitel sowie des zweiten Intervenienten und ohne Angabe der Titelheiligen der Passauer Kirche und legte auch hier dem damaligen Kanzler den sonst in den DD. nicht üblichen Namen Poppo bei. Die Datierung änderte er, um Ort und Tag der endlich erfolgten Beurkundung einzutragen, und setzte drei der vier Jahresmerkmale um eins zu niedrig an. Neues und vollständiges Titelmonogramm. ‒ Intervenienten vgl. Ficker I, 306. ‒ Im übrigen vgl. das zu D. 111 a Gesagte.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 693, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-06-21_2_0_2_2_0_220_693
(Abgerufen am 28.05.2017).