Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 197 von insgesamt 605.

Otto bestätigt der bischöflichen Kirche zu Speyer und ihren Vorstehern die Verfügung seines Vaters bezüglich ihrer Immunität (qualiter nos ... renovari et rescribri per imperialem nostram munificientiam iubemus quoddam praeceptum quod piissimus beatae memoriae genitor noster dei nutu imperator augustus Spirensi aecclesiae suique provisoribus, videlicet episcopis, donavit et concessit, hoc est ut nullatenus aliquis eorum qui publice rei sunt administratores ... potestatem habeat pro quocumque negotio vel pro aliqua re parva aut magna placitum retinere seu publicum iuditium facere infra aut in circuitu extra civitatem Spira seu Nemeta nuncupatam aut aliquid per regalem bannum in usum nostri successorumque nostrorum exigere neque aliquid de moneta seu de theloneo vel ex ulla re in fiscum regium transferre ...). ‒ Uilligisus canc. advicem Rodberti archicapp.; geschrieben und vielleicht auch verfaßt von BG.; M., SI. 4. „Noverit omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

Karlsruhe Badisches General-Landesarchiv (A).

Dümgé Reg. Bad. 90 no. 29 aus A; Remling UB. von Speier 1, 16 no. 16 aus A; Hilgard Urk. zur Gesch. von Speyer 6 no. 6 aus A., alle zu c. 974; MG. DD. O. II., S. 108 f., no. 94, zu Januar 975.

Stumpf 864.

Kommentar

Nur wenig ist dem hier zur Bestätigung vorgelegten DO. I. 379 (Ottenthal Reg. 502) entlehnt worden. Das D. wurde dem Destinatär unvollendet ausgefolgt: Es fehlte die Datierung und im Monogramm der mittlere, die beiden O verbindende Schaft, der in einigen damaligen DD. zuletzt gemacht worden ist und dann wohl statt des Mittelbalkens als Vollziehungsstrich galt. Dennoch wurde das D. von der Kanzlei Ottos III. anerkannt und bestätigt, ja zum Teil wiederholt, vgl. DO. III. 57. ‒ Über die Identität von BG. mit WF., dem Sickel das D. (Vorbemerkung S. 108) zuschreibt, vgl. das zu D. 72 (Reg. 652) Gesagte und Stengel I, S. 160, A. 1 ‒ 3; 162, A. 4; 279, A. 11; 407, A. 1; 514, A. 2. ‒ Über die Beeinflussung des D. durch D. 73 und eine verlorene Straßburger Immunität Ottos I. sowie eine andere auf Ludwig I. zurückgehende gleichfalls Straßburger Fassung vgl. Stengel I, S. 162, A. 6; S. 330, auch A. 6. ‒ Zur Bedeutung vgl. Uhlirz MIÖG. 15, 492. Zur Einreihung Uhlirz Jb. S. 48: in den Quedlinburger Osteraufenthalt von 974, anschließend an D. 78.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 675, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-00-00_1_0_2_2_0_197_675
(Abgerufen am 17.01.2017).