Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 183 von insgesamt 605.

Otto nimmt über Bitte des Erzbischofs Adalbert von Magdeburg und nach Vorlegung einer Urkunde seines Vaters, die den gleichen Inhalt hat, das Nonnenkloster Borghorst, von den beiden Schwestern Bertha und Hadwig gegründet und von Anfang an gegen einen jährlichen Zins von zehn Solidi dem Schutz des Erzbischofs von Magdeburg untergestellt, auch seinerseits mit allem Zubehör unter seinen Schutz, bestätigt ihm die Immunität und verleiht den Nonnen das Recht, die Abtissin zu wählen, aber nur im Einvernehmen mit dem genannten Erzbischof (quia vir venerabilis Adalbertus sancte Magdeburgensis ecclesie archiepiscopus nostram adiit serenitatem quoddam ferens praeceptum, cuius auctoritate piissimus genitor noster ... cenobium quoddam sanctimonialium Burchurst nuncupatum, duarum Christi ancillarum Berthe atque Hathwige primo labore dei servitio constructum et ab ipso iam primordio ad eiusdem archiepiscopi Magdeburgensis ea ratione subsidium mundiburdio dicatum quod per singulos annos decem solidi illuc inde persolvantur, in sui tutaminis conclusit defensione, rogitansque iam dictus archiepiscopus ut idem preceptum nova nostra auctoritate firmaretur. Cuius nos petitioni benigne consentientes eadem scripta renovavimus et idem monasterium cum omnibus apertinentiis eius in nostrum etiam conclusimus mundiburdium ... Inde precipientes iubemus ut nec eiusdem loci episcopus nisi precatu abbatisse idem monasterium ad sanctimoniales velandas, capellas dedicandas vel etiam clericos ad gradus promovendos ingredi presumat ... Insuper etiam arbitrium illis concessimus abbatissas inter se eligendi ... ; sed nulla omnino illic fiat electio nisi sub iam dicti Magdeburgensis archiepiscopi coniventia). ‒ Diktat des WB. „Cum nostrum esse sciamus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Gleichzeitige Abschrift des im J. 1310 von dem Magdeburger Erzbischof Burchard ausgestellten Transsumtes im fürstlich Salm-Horstmarschen Archiv zu Coesfeld (A).

Ludewig Rel. 12, 383 no. 72 aus Abschrift (C); Erhard CD. Westf. 1, 49 no. 63 aus A und Suppl. 79 no. 497 Reg,; Wilmans Westf. KU. 2, 97 no. 96 aus Transsumt Karls V. und A; MG. DD. O. II., S. 101 f., no. 86.

Böhmer 475; Stumpf 631.

Kommentar

Vgl. DO. I., Sp. 450. ‒ Stengel I, S. 160, A. 1 (703); 179, A. 7; 180, A. 3, findet einzelne stilistische Berührungen des D. 86 mit D. 76; vgl. auch 279, A. 11; 327, A. 2; 403, A. 3 u. a. O. ‒ Vgl. auch DO. I. 365. ‒ Das DO. II. 86, S. 101, erwähnte Vidimus v. 1544 im Haus-, Hof- und Staatsarchiv zu Wien ist nicht mehr auffindbar.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 667, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0974-06-28_1_0_2_2_0_183_667
(Abgerufen am 20.01.2017).