Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 174 von insgesamt 605.

Otto schenkt aus Liebe zu seiner Schwester, der Abtissin Mathilde, dem Nonnenkloster des hl. Servatius auf der Burg zu Quedlinburg seinen Hof Ditfurt im Hardegau und in der Grafschaft Deomons, und die Orte Brockenstedt im selben Gau, aber in der Grafschaft Friedrichs, Schmon im Hessengau in der Grafschaft Siegfrieds und Duderstadt in der Grafschaft Bernhards, sämtliche mit allem Zubehör (quia nos ... quaedam nostrae proprietatis predia, curtem videlicet Deotfurdi in pago Hardego et in comitatu Deomonis comitis, Br[o]culstedi in eodem pago in comitatu autem Friderici comitis, Smahon in pago Hassega in comitatu Sigefredi comitis, Duderstedi in comitatu Bernhardi comitis situm, nostra imperiali potentia ad monasterium sanctimonialium in Quidilingeburg in honore sancti Seruatii Christi confessoris supra rupis arcem orientem versus eminentem divino constructum servitio ... in perpetuae usum proprietatis donavimus firmiterque nostro ex iure in eiusdem iura aecclesiae transfudimus ...). ‒ Uuilligisus canc. advicem Rodberti archicapp.; verfaßt und geschrieben von WB.; MF., SI. 5, SR. NN. „Cum totius boni operis perfectio.”

Überlieferung/Literatur

Magdeburg, Staatsarchiv (A).

Mader Ant. Brunsvic. 113 no. 5 aus A; Erath CD. Quedlinb. 16 no. 22 aus A; MG. DD. O. II., S. 94 f., no. 78.

Böhmer 470; Stumpf 626; Dobenecker I, 460.

Kommentar

Bereits im April während des Aufenthaltes in Quedlinburg entstanden; vgl. Erläut. S. 126 f. ‒ Über das Rekognitionszeichen ebenda S. 153. ‒ Über den Ort der Handlung vgl. auch ebenda S. 117. ‒ Itinerar erklärt sich durch Nachtragung des Tagesdatums hier und bei D. 79. Vgl. Ficker 2, 273. ‒ Daß sich die unbestimmte Verbotsformel auf die Immunität beziehen könnte, meint Stengel, S. 588, A. 1, vgl. auch S. 160, A. 1, 2. ‒ Über die nachträgliche Ausfertigung des D. auch Uhlirz Jb. S. 48, A. 5. ‒ Lüdicke, S. 14 no. 238.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 658, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0974-05-13_1_0_2_2_0_174_658
(Abgerufen am 27.05.2017).