Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 164 von insgesamt 605.

Otto gestattet über Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Adelheid und des Erzbischofs Adalbert (von Magdeburg) zum Seelenheil seines Vaters dem Bischof Hildiward von Halberstadt die Errichtung von Münze und Zoll in dem zu dessen Diözese gehörigen Ort Seligenstadt und schenkt alle Einnahmen daraus der bischöflichen Kirche von Halberstadt (qualiter nos ob interventum dilectissime genitricis nostre Adilheidis auguste atque Adalberti venerabilis archiepiscopi pro piissimi patris nostri imperatoris augusti anime remedio Hildiwardo sancte Halberstadensis ecclesie episcopo nostre licencia auctoritatis concessimus, ut in loco quodam sui episcopii Saligenstat vocato publica moneta et thelonium inde persolvendum nostra conficiatur permissione, eandemque monetam et thelonii solucionem nostra potencia et auctoritate imperatoria ad altare sancti Stephani prothomartiris summe ecclesie eiusdem Halberstadensis episcopii ex nostro iure donavimus firmiterque largiti sumus ...). ‒ Willigisus canc. vice Rodberti archicap.; verlaßt und geschrieben von WB.; M., SR. NN. „Noverit omnium industria fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Transsumt von K. Adolf 1295 Januar 9 im Staatsarchiv zu Magdeburg (B).

Leuckfeld Ant. nummariae 32 Reg. zu 973; Schmidt UB. des Hochstifts Halberstadt 1, 27 no. 42 aus B; MG. DD. O. II., S. 83 f., no. 70.

Böhmer 461; Stumpf 618.

Kommentar

Vgl. Stengel I, S. 444, A. 17; 595, A. 1. ‒ Uhlirz Jb. S. 47, schreibt: „die Errichtung eines Marktes in Seligenstadt” wird erlaubt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 650, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0974-04-01_1_0_2_2_0_164_650
(Abgerufen am 26.07.2017).