Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 157 von insgesamt 605.

Otto schenkt über Fürbitte seiner Gemahlin Theophanu und seines Verwandten, des Herzogs Heinrich von Bayern, dem Bischof Abraham von Freising namentlich angeführte Güter innerhalb genau bestimmter Grenzen mit allem Zubehör in Krain in der Mark und Grafschaft Papos und verleiht ihm dafür den Bann sowie die Immunität (qaliter[!] nos ... petitionibus dilectissimae coniugis nostrae Theophanu nec non cari nepotis nostri Baioariorum ducis Heinrici suppliciter obsequendo rogati venerabii et totius religionis viro Abrahae sanctae Frigisingensis acclesiae praesuli nostrae familiaritati digne adiuncto quandam nostrae proprietatis partem in regione vulgari vocabulo Chreine et in marcha et in comitatu Paponis comitis sitam, id est ubi rivulus Sabniza originem producere incipit, deinde statim occidentem versus cacumina montium silvasque interiacentes usque ad Bocsanam ipsasque alpes Bocsanam et sic ad fines earundem alpium, deinde ubi rivulus Cotabla originem sumit, usque ad hunc locum ubi hostium in Zovra fluvium mittit, sicque trans Zouram usque ad summitatem ipsius montis Zourae adiacentis qui extenditur orientem versus, et ita per eundem montem perque convalles usque ad castrum quod vulgo Bosisen vocatur, et sic deorsum de ripa quantum extenditur unius iugeri longitudo usque ad vadum quem vulgo Stresoubrod vocant, ibique ultra eundem fluvium occidentem versus usque in viam quae vocatur via Chreinariorum, et sursum per eandem viam quicquid campi in australi eiusdem viae parte iacet, ita ut Primet territorium et silvula quae Szovrska Dubravua sub eadem comprehensione teneatur et spatium quod iacet inter Primet et Vuizilinesteti per medium dividatur, et sic usque in praefatum rivulum Sabnizanostra imperiali potentia in proprium ... concessimus firmiterque donavimus ... Praecipimus etiam et noviter constituimus eisdem in locis bannum nostrum a rivulo Sabniza versus occidentem usque ad finem Bosanga et inde usque ad iam dictum rivulum Chotabla indeque usque in Zovra fluvium et quiquid intra haec eadem praefata undique secus compraehens[u]m videtur loca ...) ‒ Uuilligisus canc. vice Ruodberti archicapp.; nach Konzept des WB. stilisiert und von sonst nicht nachweisbarem Schreiber mundiert; M., SR., SI. 4. „Noverit igitur omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

München Bayrisches Hauptstaatsarchiv (A).

Meichelbeck Hist. Frising. 1 a, 180 aus A zu 974, mit VIII. kal.; Mon. Boica 28 a, 210 no. 143, aus A zu 974 Nov. 24; Zahn CD. Austro-Frising. 1 38 no. 38, aus A; Schumi UB. des Herzogtums Krain 1, 12 no. 9; MG. DD. O. II. S. 78 f., no. 66.

Böhmer 483 zu 974 Nov. 24; Stumpf 613.

Kommentar

Zweite Ausfertigung von DO. II. 47 mit genauerer Angabe der Grenzen der geschenkten Besitzung. ‒ Über die Schlußsätze und die Besiegelung vgl. Ficker 2, 49 und 192. ‒ Über die Handlung und Datierung vgl. Erläut. S. 123, dennoch bleibt die Einreihung unsicher, obgleich nichteinheitliche Datierung, wie sie Sickel hierfür annimmt, in dieser Zeit häufig vorkommt (vgl. anno regni domni Ottonis XIII, während D. 84 schon XIIII und D. 95 von 975 (WB.) auch XIII aufweisen). ‒ Verschiebung des Itinerars vgl. Ficker 2, 277. ‒ Über den Nachtrag der Immunitätsklausel, der wohl vom Empfänger herrührt, vgl. Stengel I, S. 414, A. 2. ‒ Vgl. auch NA. 21, 119; 28, 429. ‒ Stengel I, S. 176, A. 2; 513, A. 4. ‒ Wohl entscheidend Uhlirz Jb. S. 39. ‒ Jaksch Mon. Carinth. 3, 136.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 645, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0973-11-23_1_0_2_2_0_157_645
(Abgerufen am 24.04.2017).