Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 153 von insgesamt 605.

Otto bestellt über die Bitte der Mönche des Klosters Pfäfers um einen neuen Abt und zugleich um Bestätigung der Privilegien seiner Vorgänger Karl, Ludwig und seines Vaters, die ihr eigenes Wahlrecht betreffen, den Mönch Alawich von Reichenau zum Abt, genehmigt in Erneuerung der alten Vergünstigungen das Wahlrecht des Klosters und verleiht ihm die Immunität (qualiter monachi Fabariensis abbatiae nostram clementiam quęsierunt abbatem sibi dare subplicantes nobisque praecepta antecessorum nostrorum, videlicet regum ac imperatorum Karoli, Ludouuici nostrique genitoris Ottonis ceterorumque afferentes, in quibus electionem sibi abbatem eligendum ab ipsa congregatione praefati monasterii affirmatum invenimus. Nos vero abbatiam cuidam monacho Augensis coenobii nomine Alauuico commendatam habuimus quem idoneum et a nostris fidelibus probatum vitam beati Benedicti monachus instruendum elegimus et abbatem posuimus. Quorum tamen depraecationi ... privilegii praeceptum electionisque scriptum sicut ab antecessoribus nostris abbatem sibi ab ipso coenobio eligendum tenuerunt, tali tenore concessimus ut post obitum ac discessum ipsius praelibati Alauuici abbatis firmiter teneant ...). ‒ Vuillegisus canc. vice Rodberti archicap.; nach Konzept des WB. vom Schreiber des DO. I. 430 mundiert und auch mit dem SR. versehen; M., SI. D., SR. „Noverit omnium fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

St. Gallen Archiv von Pfäffers (A).

Würdtwein Nova subs. 6, 146 no. 73, dt. aus Zurlaubiana Bibliotheca 3, 90 zu 974; Eichhorn Episc. Cur., prob. 30 no. 25, unvollständig aus A zu 974; MG. DD. O. II. S. 73 f., no. 63.

Böhmer 481 zu 974; Stumpf 611; Hidber 1107 zu 974.

Kommentar

Für den ersten Teil des D. wurde DO. I. 411 benutzt, wobei die Entlehnungen noch etwas weiter reichen als der Petitdruck der Ausgabe angibt; vgl. Stengel I, S. 358, A. 2, auch S. 176, A. 2; 286, A. 5, 397, A. 1; 400, A. 2. ‒ Vgl. Vögelin Jahrb. Schweiz. Gesch. B. 60. ‒ Uhlirz, S. 40, bezeichnet dieses Dornburg als „Dornburg a. d. Saale”, was unsicher ist, zumal D. 62 nach Magdeburg eingereiht wurde und in diesem Fall Dornburg a. d. Elbe wahrscheinlicher ist.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 642, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0973-10-13_1_0_2_2_0_153_642
(Abgerufen am 28.03.2017).