Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 145 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Fürsprache seines Verwandten, des Herzogs Heinrich von Bayern, dem Bischof Pilgrim von Lorch (- Passau) und dessen Nachfolgern eine Hofstatt in Regensburg in der Nähe von St. Cassian, die einst dessen Vorgänger Bischof Adalbert von dem Oheim des Kaisers, dem Herzog Heinrich von Bayern, rechtmäßig durch Tausch erworben hatte (aream sitam in urbe Radesbonensi non longe ab aecclesia sancti Cassiani martiris quam antecessor illius Adalbertus episcopus a beatę memorię patruo nostro Heinrico Baiouuariorum duci per rectam concambii commutationem in ius et dominationem ad sanctum Stephanum accepit, cum nostrae auctoritatis precepto confirmassemus). ‒ Uilligisus notar. advicem Ruoberti archicapp.; von WC. verfaßt und geschrieben mit Benützung von DO. II. 27; M., SR., SI. 4. „SI petitiones servorum dei.”

Überlieferung/Literatur

München Bayrisches Hauptstaatsarchiv (A).

Hund Metrop. Salisb. 123 Reg. zu 974; Mon. Boica 28 a, 208 no. 142 aus A zu 974; MG. DD. O. II. S. 69, no. 59.

Böhmer: 480; Stumpf 607.

Kommentar

Über die Datierung vgl. Uhlirz in MIÖG. 3, 196, und Erläut. S. 108, 129, anders Ficker 2, 265. ‒ Vgl. auch Mikoletzky Kaiser Heinrich II. und die Kirche, S. 38. ‒ Nach Zibermayr S. 404 ff. verdächtig.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 638, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0973-09-11_1_0_2_2_0_145_638
(Abgerufen am 24.01.2017).