Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 136 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Bitte des Abtes Maiolus von Cluny und seiner Mitbrüder die vorgelegten Verfügungen seines Vaters und seiner anderen Vorgänger für das Kloster Peterlingen, nämlich die diesem von Herzog Rudolf geschenkten Höfe Colmar und Hüttenheim samt Zubehör in Gau und Grafschaft Hugos, ferner eine königliche Hufe zu Bohlsbach in der Ortenau in der Grafschaft Konrads und die einstigen Besitzungen des Guntram im Elsaß in der Grafschaft Luitfreds, mit Ausnahme von Brumath, und verleiht dazu die Immunität (qualiter venerabilis abbas sanctae aecclesiae semper virginis Mariae quae sita est Paterniaco, nomine Maiolus, cum cuncta congregatione fratrum ibidem deo sanctaeque Mariae semper virgini devote famulantium nostram adiit celsitudinem, scripta videlicet piissimi genitoris nostri ceterorumque praedecessorum nostrorum regum vel imperatorum auctoritatibus roborata nostrae conferens praesentiae quae huiusmodi seriem continebant, qualiter iam dicti antecessores nostri eas res, quae a nobilissimo duce Ruodolfo praefatae aecclesiae sanctae Mariae semper virginis et ad usum et victum monachorum ibidem servientium concessa atque donata fuerunt, curtes scilicet Cholumbra et Hittinheim cum omnibus eorum pertinentiis et nostri iuris unum mansum in villa Badelesbah et omnia quae Guntrammus in Alsatia proprietatis visus est habere, excepto Pruomad cum suis appertinentiis, suplici institit petitione ut nova nostra auctoritate omnes res praedictas ad eandem aecclesiam datas et iuste appertinentes roborare curaremus, sitas videlicet in praedicto pago et in comitatu Hugonis comitis ... sub nostra tuitionis immunitate ...). ‒ Vuilligisus canc. vice Rodberti archicapp.; von WB. diktiert, der auch die erste Zeile und den Schluß selbst schrieb, während WE. das Übrige schrieb; MF., SI. 4., SR. „Si sanctis ac venerabilibus locis”.

Überlieferung/Literatur

Lausanne Staatsarchiv (A).

Herrgott Geneal. 2, 86 no. 142 ex cod. dipl. abb. Fabariensis, S. 35; Schöpflin Als. dipl. 1, 124 no. 153 zu 974 aus Abschrift Zur-Laubens aus dem damals in Bern befindl. orig"> Grandidier Hist. d'Alsace 1 b, 143, no. 305 Extr. zu 974 ebenfalls aus Abschrift Zur-Laubens; MG. DD. O. II., S. 60 f., no. 51.

Böhmer 447; Stumpf 599; Hidber 1105.

Kommentar

Über die fehlerhafte Fassung und über das Verhältnis zu DO. I. 201 siehe Sickel Schweizer KU. 57 ff. bes. S. 60, der damals noch schwankte, ob dem WE. „ein Konzept von WB. vorgelegen oder eines anderen Konzept oder ob ihm selbst die Abfassung überlassen” worden sei. Stengel I, S. 176, A. 2, ist entschieden für die Zuweisung an WB., vgl. auch S. 409, A. 4; 525, A. 13. ‒ Vgl. Ficker 2, 503. ‒ Daß der genannte Herzog Rudolf der Bruder der Kaiserin Adelheid war, siehe bei Gisi in Forsch. 26, 295, dagegen Sickel Schw. KU. 62 f. ‒ Vgl. Sackur Cluniacenser I, 233. Vögelin in Jb. f. Schweizer. Gesch. 15, 359. ‒ Zu den Ortsnamen vgl. Förstemann II3/1., bes. S. 1356, 321, 585. ‒ Vgl. Wilhelm Erben Die Anfänge des Klosters Selz (in Zeitschr. f. d. Gesch. des Oberrheins. NF. Bd. 7) S. 5.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 629, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0973-07-25_2_0_2_2_0_136_629
(Abgerufen am 20.01.2017).