Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 116 von insgesamt 605.

Otto bestätigt dem Bistum Halberstadt über Vorsprache des Bischofs Hildiward die ihm von dem Genannten vorgelegten Privilegien seiner Vorfahren, und damit den Besitzstand, die Immunität und die freie Wahl des Bischofs. ‒ Uuilligisus canc. vice Rodberti archicapp.; verfaßt und geschrieben nach DO. I. 7 von WB.; MF., SI. 4., SR. „Aecclesiarum dei. curam gerere.”

Überlieferung/Literatur

Magdeburg Staatsarchiv (A).

Ludewig Rel. 7, 433 no. 8 aus C. zu 974; Schmidt UB. des Hochstifts Halberstadt 1, 26, no. 41 aus A.; MG DD. O. II., S. 43 f, no. 34.

Böhmer 432; Stumpf 583.

Kommentar

Über die Datierung vgl. Erläut. S. 128 f. Ficker 2,275. ‒ Zur Kollision mit D. 35 (Grone 973, Juni 7) vgl. Uhlirz Jahrb. S. 33, A. 4. ‒ Die Ortsangaben von DD. 34‒37 entsprechen der nächsten Route nach Köln. ‒ Stengel I, S. 176, A. 1, 354, A. 3. ‒ Hist. Vierteljahrsschr. 2, 314. Lüdicke S. 14 no. 230.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 22.09.2015.

Lit.: E. Steinmetz, Die Urkunde Kaiser Ottos II. vom 7.6.973 und ihre Bedeutung für die Ortsgeschichte, in: Göttinger Jahrbuch 21 (1973), S. 126-132.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 612, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0973-06-07_1_0_2_2_0_116_612
(Abgerufen am 24.07.2017).