Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 91 von insgesamt 605.

Otto bestätigt dem Kloster St. Gallen über Bitte des Abtes Notker „per nostri genitoris dilectissimi ac coimperatoris voluntatem carissimaeque coniugis nostrae Theophanu obnixum interventum” die Verfügungen seiner Vorgänger und seines Vaters, und zwar besonders die Immunität, die freie Abtswahl und das durch die Vögte auszuübende Inquisitionsrecht. ‒ Uuillisus canc. advicem Rodberti archicanc.; von WB. unmittelbar nach DO. I. 25 geschrieben; MF., SI. 4., SR. „Omnium pateat fidelium nostrorum.”

Überlieferung/Literatur

St. Gallen Stiftsarchiv (A).

Neugart CD. Alem. 1, 618, no. 763, Extr. aus A; Wartmann S. Gall. UB. 3 28 no. 813 aus A zu 973; MG. DD. O. II, S. 35 f., no. 26.

Böhmer 424; Stumpf 572; Hidber 1102; Hübner 582.

Kommentar

Zur Datierung vgl. D. O. II. 24 und Erläut. S. 107. ‒ Über die nachträgliche Besiegelung: vgl. Sickel, Beitr. zur Dipl. 6, 455. ‒ Waitz in Ranke Jahrb. 1 c, 162, A. 3. ‒ Ort der Handlung: Ficker, 1, 97; 2, 278: Tag nachgetragen; 2, 263, 272. ‒ Stengel I, S. 176, A. 1; 322, A. 2; 514, A. 6. ‒ Über diese erste Intervention der Kaiserin vgl. NA. 21, 129. ‒ Vgl. auch Ottenthal, Reg. 550.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 604, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0972-08-18_1_0_2_2_0_91_604
(Abgerufen am 21.01.2017).