Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 79 von insgesamt 605.

Otto schenkt seiner geliebtesten Gattin Theophanu, der Verwandten des Kaisers Johannes (Tzimiskes) zu Konstantinopel als gesetzliche Morgengabe die folgenden Besitzungen: diesseits der Alpen in Italien die Provinz Istrien mit der Grafschaft Pescara, jenseits der Alpen die Provinzen Walcheren, Wichelen mit der Abtei Nivelles und 14.000 dazugehörigen Hufen, ferner fünf Königshöfe aus dem Besitz des Herrschers, nämlich Boppard, Tiel, Herford, Tilleda und Nordhausen, von denen der letztgenannte einst Eigentum seiner Großmutter Mathilde gewesen war, alles mit sämtlichem Zubehör (qualiter eidem dilectissime sponse nostre dote legitima more maiorum nostrorum quedam tam infra Italicos fines quam et in transalpinis regnis nostris habenda et iure perpetuo concedimus possidenda: Histriam Italię provinciam cum comitatu Piscaria, trans Alpes provintias Uualacra, Uuigle cum abbatia Niuelle, quattuordecim milibus eó pertinentibus mansis, imperatorias quoque curtes nostras propria maiestate dignas Bochbarda, Thiela, Heriuurde, Dullede, Nordhuse, eo quod avię nostrę domnę Mahthildis semper semperque augustę quoad sibi divinitus vixisse dabatur fuisse dinoscitur ... Quod si quis hoc nostrę dotis preceptum infringere temptaverit, obnoxium se nostrę noverit maiestati, compositurus insuper eidem sponse nostre dilectissime Theophanu nostrisque heredibus auri optimi libras mille). ‒ Uuilliisus canc. advicem Ruotperti archicap.; vgl. Sickel Privilegium Ottos I. für die röm. Kirche 14‒19, 40, 111; M., M. „Creator et institutor omnium ab aeterno deus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Gleichzeitige kalligraphische, Ausfertigung im Braunschweigischen Landeshauptarchiv zu Wolfenbüttel (A).

Leuckfeld Ant. Poeld. 207 no. 2 aus A; Leibniz Ann. 3,292 aus A; MG. DD. O. II., S. 28 ff., no. 21.

Orig. Guelf. 4, 461; Berliner Abbild. 9, Taf. 2; verkl. auch bei Schlumberger, L'Epopée zu I, 202.

Böhmer 383, 418; Stumpf 568; Dobenecker I, 449.

Kommentar

Über die Arengen vgl. Vorbemerkung Sickels zu D. 21, S. 29. ‒ Vgl. auch Ottenthal Reg. 536 b und c; Bresslau Konrad II., 2, 440; Sickel Priv. 111 (über die Umstellung der Unterschrift seitens des Kalligraphen). ‒ Ausschmückung Echternacher Schule (Psalter Egberts v. Trier in Cividale). Über Codex mit Abb. der Vermählungsfeier vgl. Höfler Wiener SB. 37, 289. ‒ Vgl. auch Ottentha Reg. 311. ‒ Über die seinerzeitige Dotation Adelheids vgl. Cod. Langob. 942 und DO. II. 109 (Reg. 690).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 598, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0972-04-14_2_0_2_2_0_79_598
(Abgerufen am 21.01.2017).