Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 82 von insgesamt 605.

Otto bestätigt auf Intervention und Fürbitte des Bischofs Wigfrid von Verdun über Rat und Erlaubnis des Papstes Johann (XIII.) die Schenkungen von Besitzungen des Erstgenannten an das von diesem gegründete Kloster St. Paul in der Vorstadt von Verdun, die namentlich aufgezählt sind (... Condonamus ergo per hoc preceptum sancto Paulo apostolo eiusdemque nominis beatissimo Christi confessori Paulo sanctisque martiribus Gregorio et Feliciano cum aliis compluribus in libro vite nominatis victuique ibidem deo servientium fratrum ecclesiam et locum Locvillare dictum in honore sancti Salvatoris multis retro temporibus consecratum in pago Vosacensi in comitatu Bedensi per Wifridum eiusdem loci episcopum a Letardo comite legaliter commutatum cum decima optima ..., similiter ecclesiam ad Bunsena et aliam in Hanoschebrunen, terciam in Vienvillare, insuper curtem indominicatam in Sigoluingon cum VIIII mansis ..., in Alsentia terram indominicatam cum VII mansis ..., in Agulla super Mosellam tres mansos cum mancipiis optimis et silva dimidia piscatione et pratis vineisque et VIII vini carrarias ...). Vgl. die Vorbemerkung zu D. 22 a (S. 31). „Quoniam officium nostrum.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift von Waitz aus dem jetzt nicht zugänglichen Chartular von St. Paul in Verdun f. 77 (A).

Druck: MG. DD. O. II, S. 32, no. 22 b.

Kommentar

Vgl. die Bemerkungen zu dem vorhergehenden Reg. D. 22 b st jedenfalls am richtigsten zu D. 22 a zu setzen. Vgl. auch Uhlirz Jb. S. 10.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 600, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0972-04-00_1_0_2_2_0_82_600
(Abgerufen am 21.07.2017).