Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 11 von insgesamt 605.

Otto bestätigt über Bitte der Schwestern Berthildis und Hemma sowie auf den Rat seines Bruders, des Erzbischofs Wilhelm von Mainz, dem von den Schwestern gestifteten, zur Diözese Mainz gehörigen Nonnenkloster zu Hilwartshausen das ihm von seinem Vater erteilte Privilegium, nimmt es in seinen Schutz und verleiht ihm das Recht, seine Abtissin frei zu wählen (qualiter duę germane sorores, Berhthildis videlicet et Hemma, nostram adierunt regalitatem, obsecrantes ut super loco sibi a domno imperatore Ottone nostro videlicet piissimo genitore Hildiuuardeshuson vocato ad construendum monasterium puellarum concesso nostram etiam superadderemus auctoritatem. Nos vero piam illarum peticionem non parvi pendendam iudicantes cum consilio archiepiscopi Uuillihelmi fratris scilicet nostri, ad cuius diocesim idem locus pertinere videtur, nostrae sublimitatis aures accomodavimus et privilegium illis a domino nostro impetore collatum per nos nihilominus roborare decrevimus, ea siquidem racione ut prescriptus locus sub nostro ... mundiburdio vel defensione consistat ... Concedimus etiam eis liberum inter se eligendi abbatissam arbitrium ...). ‒ Liudulfus canc. advicem Uuillihelmi archicap.; von LG. verfaßt und geschrieben ohne Benützung von D O. I. 206, aber unter Verwendung anderer in der Kanzlei befindlicher Urkunden, besonders des Diktats für D O. II. 7, was auch in der Datierung nach Kaiserjahren Ottos I. zum Ausdruck kommt. Dagegen Bresslau NA. 25, S. 665 ff, der es LA. zuweisen möchte; M., SI. 1., SR. „Noverint omnes fideles nostri”.

Überlieferung/Literatur

Hannover Staatsarchiv (A).

Orig. Guelf. 5, 6 aus AMG. DD. O. II, S. 14, no. 6.

Orig. Guelf. 5, 6

Böhmer 408; Stumpf 552 (vgl. auch 583 a).

Kommentar

Über den Ortsnamen Sollingen (Sohlingen, Söllingen) vgl. auch D O. II. 178 „actum Saxonia in loco qui dicitur Solega”, auch D O. II. 60, 178, und D O. III. 69., auch Förstemann II3/2, 824 ‒ Zu Berthildis vgl. bes. G. Waitz in Forsch. 14, 26 ff., über die Urk. v. 1003, in der eine Abtissin Berhthild erwähnt wird. ‒ Vgl. Stengel I, S. 152, A. 4, 317, 400 u. a. O., besonders aber S. 164, A. 2, wo er sich Bresslau anschließt und LA., den späteren Erzbischof Adalbert von Magdeburg, als Schreiber ansieht. ‒ Vgl. auch Ottenthal, Reg. 521. ‒ Uhlirz Jb. S. 6 290. ‒ Stumpf, Acta ined. S. 36, no. 29 vom 2. Februar 997 (?), gehört offenbar in diesen Zusammenhang. ‒ Vgl. auch Anhang: Reg. 946 und 948.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 580, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-07-20_1_0_2_2_0_11_580
(Abgerufen am 27.07.2017).