Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 4 von insgesamt 605.

Otto I. setzt vor dem Abmarsch nach dem Süden die Regentschaft ein, die während seiner Abwesenheit im Namen Ottos II. zu amtieren hatte. Dem Erzbischof Wilhelm von Mainz wird insbesondere die Obsorge für den Knaben anvertraut.

Überlieferung/Literatur

Contin. Reg. ad 961 (MG. SS. I.): Dispositis regni negotiis filium Willihelmo archiepiscopo tuendum et nutriendum commisit. Auch Vita Math. ant. c. 13 (MG. SS. X. 580), Ruotgeri vita Brun. c. 41 (MG. SS. IV. 270), vita Math. post. c. 21 (MG. SS. IV. 297) und Beyer Mittelrhein. UB. 1, 271. Daß Otto II. zu Mainz Hof hielt, geht aus Contin. Reg. ad 962 hervor (625).

Kommentar

Vgl. Dümmler Jb. O. I. S. 322 f.; Ficker Beitr. zur UL. II, 14, und Sickel Erläut. MIÖG. Ergbd. 2, S. 81 ff.; Ottenthal Reg. 303a; Uhlirz Jb. S. 5 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 574g, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0961-07-00_1_0_2_2_0_4_574g
(Abgerufen am 27.07.2017).