Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,2

Sie sehen den Datensatz 8 von insgesamt 605.

Otto nimmt mit Zustimmung seines Vaters und nach dem Rat seiner Getreuen das dem von dem Markgrafen Gero gegründeten Kloster Gernrode unterworfene Nonnenkloster von Frohse in seinen Schutz, bestätigt ihm die Schenkung Geros und dessen Sohnes, bestehend aus Frohse mit zwei Pfarreien, der Pfarre in Nachterstedt, Baalberg, Alneburg, Möllendorf, nebst anderen Orten und gestattet den Nonnen, ihre Abtissin im Einverständnis mit den Frauen von Gernrode, ihren Vogt aber nach eigenem Belieben zu wählen (qualiter nos ... monasterium puellarum ... qui Vrosa dicitur ..., que puelle subsunt ecclesie in Gerenrode ab ipso Gerone similiter constructe, in eo videlicet quod sue obedientiam facient abbatisse, sub nostri mundiburdii suscepimus tuitionem ... Totam vero hereditatem quam Gero et suus filius Sigifridus adhuc vivens ... ad prefatum monasterium tradiderunt, regali condonatione concessimus. Ipsius hereditatis nomina sunt hec: Vrosa cum duabus parrochiis, sanctorum scilicet Stephani et Sebastiani martyrum, parrochia in Nachterstide, Balberg, Alneburg, Mulendorp cum aliis villis quam pluribus et cum omnibus attinentiis. Electionem vero prefate domine potiores scilicet una cum dominabus in Gerenrod eligendi abbatissam ex nostra regia auctoritate in perpetuum habeant. Et sicut ab antecessoribus nostris eis est constitutum, sic concedimus et firmiter stabilimus ut habeant proprias mansiones et albis vestibus induantur, carnibus et caseis et ceteris alimentis vescantur). ‒ Ludolfus canc. advicem Wilhelmi archicapp.; verfaßt von BG. nach DO. II. 3.; M. „Notum sit omnibus fidelibus nostris”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopie des 14. Jhs., Zerbst Anhaltisches Staatsarchiv (B).

Beckmann Anhalt. Hist. 1, 185 aus B; Heinemann CD. Anhalt. 1, 25, no. 35 aus B; MG. DD. O. II., S. 13, no. 4.

Böhmer 407; Stumpf 550.

Kommentar

Datierung nach Handlung wie D O. II. 2. Nach den Dorsualnotizen war das D. seit dem 14. Jh. nicht in Gernrode. Vgl. Stengel, I, S. 159, A. 4; 306, 582, A. 6. ‒ Über die Namen vgl. Förstemann, II3/1, 342, II3/2, 296, 366.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,2 n. 578, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0961-00-00_3_0_2_2_0_8_578
(Abgerufen am 29.03.2017).