Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 822 von insgesamt 982.

bestätigt dem im gebiet von Benevent gelegenen kloster S. Vincenzo (a Volturno) auf bitte des abtes Paulus laut den vorgelegten urkunden der könige und kaiser Desiderius, Karl, Ludwig und Lothar alle besitzungen und besitztitel innerhalb des italienischen reiches, insbesondere 9 namentlich aufgeführte klöster, worunter S. Michael zu Barrea (= B. 1407, dieses und 3 andere in no 326 nicht genannt, während 4 von den dort aufgezählten hier fehlen), ausübung des inquisitionsrechtes durch den advokaten des klosters, königschutz und immunität. Busse 100 pfund gold. Ambrosius canc. adv. Huberti epi. et archicanc. Chr. Volturn. s.XII in. f. 189 (A) und f. 191 in erweiterter fassung(B) mit a. inc. 967, a. imp.VII, ind. XI (in A durch rasur verändert in VI und X) Rom bibl. Barberini. ‒ Muratori SS. 1b, 439 aus A und B; *M. G. DD. 1, 493 no 359a aus A, no 359b aus B. Fast wörtliche erneuerung von no 326, welches aber nur in zweiter linie als vorlage diente neben der urk. Hugos und Lothars B. 1407 (daher die antecessores als parentes bezeichnet und das kl. zu Barrea erwähnt, vgl. Sickel in Mittheil. des Inst. f. öst. GF. ergbd. 1, 131 und M. G. DD. 2, 289); B ist eine interpolirte fassung, in welcher eine reihe von klöstern aus A, darunter S. Michael zu Barrea ausgelassen, dagegen die früher nie erwähnten zu S.Ansuino und Canale, sowie in die pertinenzformel eine grosse zahl von besitzungen (viele von no 327 abweichend) eingeschoben sind. ‒ Eingereiht nach der gleichen datirung in no 473, umsomehr als in A ind. und a. imp. erst durch rasur mit dem a. inc. in einklang gebracht wurden. ‒ Der ausstellungsort wird auf Staffoli in der Cerbaja am untern Arno ö. vom Lago di Bientina gedeutet, kann aber iedenfalls nicht an éinem tag von Pistoja aus erreicht werden; es ist auch wenig wahrscheinlich, dass der kaiser zu beginn der heissen iahreszeit in diese von sümpfen umgebene gegend zog; ich möchte diese alte malstätte des königsgerichtes (vgl. Schröder Rechtsgesch. 1,170, Waitz VG. 2b, 194 anm. 2) lieber von Pistoja gegen das gebirge hin suchen, ohne sie freilich nachweisen zu können; übrigens liegt auch ein Staffolo sw. Jesi, nicht weit von der grossen strasse von Ancona nach Foligno, das als ort der handlung für diese urk. und no 473 sehr wol in frage käme.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 471, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0968-06-30_1_0_2_1_1_822_471
(Abgerufen am 23.03.2017).