Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 818 von insgesamt 982.

Rückkehr ad Romanas urbes (wol kaum nach Rom selbst, denn die im Chr. Salern. c. 170 gemeldete rückkehr nach Rom ist eine verwechslung mit dem aufenthalt no 439a), nach der prahlerischen schilderung Liudprands auf dessen bitte hin, als sieger (Leg. c. 57) und nach unterwerfung ganz Apuliens. ib. c. 7; Reversus Otto de Benaventanis, Ann. Corb. 968 (963) M. G. SS. 3,4 und Jaffé Bibl. 1,36 in unrichtigem zusammenhang. Entsendung des bischofs Liudprand von Cremona als gesandten nach Konstantinopel (Leg. c. 57), ausgerüstet mit schriftlicher vollmacht (ne terminos quos constituit michi, transcenderem, ἐντόλινα, id est preceptum, conscripsit quod et sigillo signavit suo, ne secus facerem, c. 26, deperd.) und mit reichen geschenken (c. 32.65), damit er die tochter des verstorbenen kaisers Romanos als frau für Otto II. begehre: misit me dominus meus ad te, ut si filiam Romani imperatoris ... domino meo, filio suo Ottoni imperatori augusto in coniugium tradere volueris, iuramento mihi affirmes, et ego pro gratiarum recompensatione haec et haec dominum meum facturum et observaturum iureiurando affirmabo. Sed et optimam amicitiae arabonam fraternitati tuae nunc dominus meus contulit, cum Appuliam omnem potestati subditam meo interventu .... (dimiserit), c. 7. Da Liudprand nach seinem bericht bereits am 4. iuni in Konstantinopel anlangte (Leg. c. 1), die reise wol mindestens 2 monate in anspruch nahm, vgl. c. 58 bis 65, so muss er noch von Bari aus, oder bald darauf abgereist sein. ‒ Nach dem Chr. Benedicti s. Andreae c. 38 ib. 3,718 wäre die gesandtschaft sofort nach der kaiserkrönung Ottos II. abgesendet worden, er verwirrt sie aber auch mit der gesandtschaft des erzb. Gero im iahr 971.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 468c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0968-00-00_1_0_2_1_1_818_468c
(Abgerufen am 25.07.2017).