Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 691 von insgesamt 982.

verleiht dem kloster Lorsch unter dem abt Gerbodo auf fürsprache seiner gemalin Adelheid das marktrecht in der dem kloster gehörigen villa Wiesloch in der grafschaft Cuonrads und bestimmt die daraus fliessenden erträgnisse für die kirchen zu Abramesberg (= Heiligenberg bei Heidelberg) und Lorsch. Liudolfus canc. adv. Brunonis archicap. C. Lauresh. s. XII München. ‒ Freher Or. Palat. ed. I, app. 38 = ed. II, 1, app. 35 = ed. III, 1, 174 = Widukind ed. Meibom 124 = Palatius Aquila Sax. 125 = Meibom SS. 1, 748 = Tolner C. d. Palat. 13 no 17 = Freher SS. Germ. ed. III, 1,118 = Freher in Reinhardus SS. Palat. 457; Helwich Ant. Laurish. 83 aus Freher Or. Palat. ed. I und Widukind ed. Meibom = Helwich in loannis SS. Mogunt. 3,43; C. d. Laurisheim. 1,130; C. d. Lauresham. 1,126 no 74; M. G. SS.21, 392; *M.G.DD. 1,399 no 283. Für die fassung wurde no 243 benutzt. ‒ Abramesberg von Ludwig III. an Lorsch geschenkt, BM. 1533, nachdem schon früher abt Eigelbert eine kirche dort erbaut hatte. Chr. Lauresh. M. G. SS. 21,369; über die spätere zugehörigkeit von Wiesloch vgl. St. 1818.2704.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 382, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0965-05-06_1_0_2_1_1_691_382
(Abgerufen am 29.03.2017).