Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 631 von insgesamt 982.

Aufnahme in die stadt. Tunc Romani in plura divisi, partim imperatori faventes ‒ multis enim a predicto papa iniuriis se opprimi conquerebantur ‒ partim apostolico blandientes, licet diversa sentirent (vgl. die entsprechende meldung Liudprands no 348b), imperatorem tamen cum honore debito in urbem intromittunt seque per omnia datis obsidibus illius ditioni subiungunt, Cont. Reginonis (geisselstellung wahrscheinlicher hier als zu dem von Liudprand no 348b angegebenen zeitpunkt, vgl. Mitth. des Inst. f. ö. GF. ergbd. 4, 66); Liudprandi Hist. Ott. c. 8 mit wichtigen zusätzen zur gemeinsamen quelle: Cives imperatorem sanctum cum suis omnibus in urbem suscipiunt, fidelitatem repromittunt, hoc addentes et firmiter iurantes numquam se papam electuros auf ordinaturos preter consensum et electionem d. imp. Ottonis ... filiique ipsius; letzteres wiederholt c. 21; diese zusage modificirte § 15 des privil. no 311, was Heinemann Patriciat 18 gegenüber dem vorgang bei der wahl Benedikts (V) mit unrecht läugnet; Benedicti s. Andreae chr. c. 36 bringt irrtümlich schon mit diesem einzug Ottos pest und hungersnot in verbindung, vgl. no 355c; Ann. Corb. (M. G. SS. 3, 4 und Jane Bibl. 1, 36) unrichtig zu 968: reversus Otto de Benaventanis (!) repugnantem Romanum orbem victor subegit. ‒ Der tag des einzuges ist aus der angabe Liudprands Hist. c. 9 zu berechnen, dass post triduum die synode begann.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 348d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-11-03_1_0_2_1_1_631_348d
(Abgerufen am 23.05.2017).