Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 616 von insgesamt 982.

Osterfeier. Cont. Reginonis. Der kampf gegen die söhne Berengars (vgl. no 320a.328) führte zwar noch nicht zur eroberung aller burgen: Garda (das von Rather [Op. ed. Ballerini 348] erwähnte aufgebot seiner vassallen zur belagerung Gardas gehört wahrscheinlich hierher) ergab sich nach Cont. Reginonis gegen ende dieses iahres, Comacina 964; aber Adalbert musste Italien verlassen: Interim Adalbertus huc illucque discursans, quoscumque poterat sibi undique adtraxit, sed et Corsicam ibi se tueri nitens intravit, Cont. Reginonis, das war sein eigentlicher zufluchtsort, den auch Chr. Salern c. 169 und Landulfi Hist. Mediol. II, 16 M. G. SS. 8, 54 nennen und nach welchem er im folgenden iahre zurückkehrte (Cont. Reginonis 964); vorübergehend hielt er sich auch in Garde-Fraînet auf, wie Liudprand in seiner tendenziösen weise (Mittheil. des Inst. f. öst. GF. ergbd. 4, 59) Hist. c. 4 meldet: Adeo enim eundem Adelbertum .... imperator sanctus terruerat, ut omnem Italiam deserens Fraxinetum adiret seque Sarracenorum fidei commendaret; vgl. Hrosvithae Gesta v. 1490, die an Berengars und Willas zuflucht in locis castella marinis zu denken scheint; filiis circumquaque dispersis Widone, Adelberto et Conone, Arnulfi Gesta aep. Mediol. I, 7 ib. 8, 8, vgl. no 348. ‒ Noch in Pavia (vgl. Liudprandi Hist. c. 6) erhält Otto die nachricht von einem bunde zwischen Adalbert und dem papst: Romanum etiam pontificem multipliciter in suum adiutorium sollicitavit, Cont. Reginonis, umgekehrt, aber wol abermals tendenziös entstellt (vgl. Mittheil. l. c.) Liudprandi Hist. c. 4: Iohannes iuramenti et promissionis oblitus (so auch Cont. Reginonis) quam sancto fecerat imperatori, ob Adelbertum, ut se adeat, mittit, iuramento ei adfirmans se illum contra s. imperatoris potentiam adiuturum (kürzer auch c. 14a). Otto schickt vertraute boten nach Rom um die wahrheit zu erkunden; zurückgekehrt melden sie vom unglaublichen lasterleben, von unzucht blutschande mord heiltumschändung des papstes: Illi haec ut inpunite liceat, Adelpertum sibi patrem tutorem defensorem parat; Otto fasst es als kindischen leichtsinn auf, der durch gutes beispiel gebessert werden kann, si non voluntate, verecundia saltem in virum perfectum se commutabit, ib. c. 4.5; vgl. Liber pont. (Duchesne 2, 246): (Iohannes) totam vitam in adulterio et vanitate duxit .... cum quo ipse imperator multum decertans, ab errore et nequitia sua numquam potuit eum removere; ausführlicher schildert das unsittliche leben und ungeistliche auftreten des papstes das auf gleicher quelle beruhende Chr. Benedicti s. Andreae c. 35, und kurz Chr. Salern. c. 166 ib. 3, 717. 553; Summum pontificem quaedam per versa patrantem Eius nec monitis dignantem cedere crebris, Hrosvithae Gesta v. 1495. 1496, vgl. Flodoardi Ann. 965; entsprechende ermahnungen Ottos ergeben sich auch aus der antwort der päpstlichen gesandtschaft no 348b; Herimanni Aug. chr. (ib. 5, 115) setzt sie bereits in das iahr 962, aber nur nach willkürlicher einordnung der stelle im Liber pont., vgl. no 310. ‒ Zuvor aber beschliesst Otto Berengar in S. Leo di Montefeltro zu belagern, verlässt Pavia und fahrt zu schiff Po abwärts. Liudprandi Hist. c. 6, vgl. Cont. Reginonis.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 340a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-04-19_1_0_2_1_1_616_340a
(Abgerufen am 24.03.2017).