Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 559 von insgesamt 982.

bestätigt der kirche von Minden auf bitte des bischofs Landward laut den vorgelegten urkunden seines vaters und anderer vorgänger (alle deperd.) königschutz und immunität mit ausdrücklicher unterordnung auch der dem stift dienenden malmannen (vgl. Waitz VG. 5, 286) unter die gerichtsbarkeit des bischofs oder dessen vogtes und verleiht der domgeistlichkeit das recht, den bischof aus ihrer mitte zu wählen. Liutulfus canc. adv. Brunonis archicapp. 2 unvollständige k. s. XVII aus Mindener kopialbüchern mit a. r. XXII (B 1, B 2) Münster. ‒ Pistorius SS. rer. Germ. ed. I,3, 734 aus transs. von 1530 = ed. III, 3, 819 no 1 = Widukind ed. Meibom 122 = Palatius Aquila Sax. 105 = Meibom SS. 1, 745 = Calvör Saxonia inf. 207 = Lünig RA. 17b, 102 no 1; Crusius Ius stat. rei publ. Mind. 362; Schaten Ann. Paderborn. ed. I, 1, 306 aus Pistorius und Widukind ed. Meibom = ed. II, 1, 209 = Leibnitz Ann. 3, 75 unvollst.; Würdtwein Subs. 6, 293 no 1 ex perantiquo ms. unvollständig; Wilmans-Philippi Westf. KU. 2, 79 no 84 aus Pistorius, B 1, B 2 ; *M. G. DD. 1, 311 no 227 aus Pistorius, Würdtwein, B 1, B 2 und der best. DO. II. no 48. ‒ Bis auf die wahlrechtsverleihung und korroboration fast wörtlich = den im or. erhaltenen Privilegien Karls III. BM. 1711 und Ludwigs III. BM. 1529 für Paderborn. Da die echtheit der ottonischen urk. trotz der auffallenden korroboration durch die gleichlautende bestätigung durch Otto II. no48 = St. 596 verbürgt ist, so wird entweder Minden schon unter Karl III. gleichzeitig mit BM. 1711 ein privileg erhalten haben, oder die ottonische kanzlei benutzte die von dem neuernannten bischof Folkmar von Paderborn (Dudo † 960 iuli 26, vgl. Diekamp Westf. UB., Suppl. no 438) eingereichten ältern privilegien seines stiftes zugleich (für Paderborn keine urk. Ottos I. erhalten) für Minden, ähnlich wie bei no 157. ‒ Burcheim wird, vgl. M. G. DD. l. c., als Brüggen a. d. Leine gedeutet, da in Sachsen kein Burgheim oder Burkheim nachweisbar ist.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 301, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0961-06-07_1_0_2_1_1_559_301
(Abgerufen am 22.01.2017).