Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 479 von insgesamt 982.

bestätigt dem kloster Gandersheim die von den stiftern, seinem urgrossvater Liutolf und dessen gemalin Ota verliehene ausstattung zu Gandersheim und in drei andern marken, die von k. Ludwig III., dem tochtermann Liutolfs, an welchen es nach dem tode des stifters durch dessen söhne Brun und Otto übertragen worden war, verliehenen schutz- wahlrechts- (BM. 1508) und zollprivilegien, ferner die von dem gleichen könig gemachten schenkungen, nämlich dreier orte im Südthüringau in der grafschaft Willihelms (BM. 1509, teilweise vorlage, ebenso für den eingang BM. 1508) sowie des der stifterin Ota zu lebenslänglichem genuss zugewiesenen ortes Wanzleben im Nordthüringau in der grafschaft Theoderichs (vgl. die best. Arnolfs BM. 1828), weiter die von k. Arnolf geschenkten besitzungen zu Kruft, Calechheim und Hliurithi (beide unbekannt, deperd.) in der grafschaft Irmenfrids, die schenkungen herzog Ottos zu Hollenstedt und k. Heinrichs (deperd.) zu Herrhausen und Feldbeck und fügt endlich bewidmung mit Mündelheim (vgl. no 150) hinzu. Geistliche strafdrohung (= BM. 1509). Liutolfus canc. adv. Brunonis archicap. Or. mit ind. XIII, tagesdatum und ausstellungsort nachgetragen, letzterer an rekognitionszeile angefügt, Wolfenbüttel (A). Leuckfeld Ant. Gandersh. 99 aus A = Lünig RA. 10b, 821 no 7; Leibnitz SS.Brunsvic. 2,373 aus ms. = Or.Guelf. 4,390 = Leibnitz Ann. 2,538 unvollst.; Harenberg Hist. Gandersh. 65 und 603 aus A; *M. G. DD. 1,263 no 180 aus A. Die von Köpke Otton. Stud. 2,255 bekämpfte originalität ist durch die kanzleimässige schrift gesichert, darüber und über die nachtragung der datirung vgl. M. G. DD. 1,262.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 16.06.2010.

Faksimile bei: Becher, M., Die Liudolfinger. Aufstieg einer Familie, in: Otto der Große. Magdeburg und Europa Bd. 1, S. 110-118, hier: S. 114 Abb. 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 246, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0956-04-21_1_0_2_1_1_479_246
(Abgerufen am 21.09.2017).