Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 446 von insgesamt 982.

Ungarneinfall. Interea audit (Otto) quia Avares (unter dem rex Bulgio, Gesta ep. Camerac. I, 75 M. G. SS. 7,428) intrantes Boioariam iungerentur adversariis disponerentque publico bello eum temptare; auf die kunde von Ottos anrücken weichen sie aus, werden von den durch Liudolf beigestellten führern nach Franken geführt, in Worms am palmsonntag (märz 19) bewirtet und beschenkt (so auch c. 32) und ziehen nach Lothringen weiter. Widukind III, 30; Ungarii ducentibus inimicis regis in quadragesima Rheno transito pervadentes Galliam, Cont. Reginonis. Aus dieser haltung der führer der aufständischen, welche Liudolf (Widukind III, 32) eingesteht und mit der äussersten notlage entschuldigt, erwuchs die anklage, dass sie die Ungarn herbeigerufen: Ungros antiquam pestem patriae sollicitabant, ut regnum in se ipsum divisum invaderent; arbitrantes hoc modo sibi sollicitudinem qua premebantur, aut penitus adimi aut aliquatenus minui posse und saeva Ungrorum gens ... a perversis illecta civibus, Ruotgeri V. Brunonis c. 19.24; Thietmar II, 7(3) mit der gleichen begründung; orta aliquando tempestate seditionum inter principes huius regni, quidam (Konrad) .... misit legatos et adduxit Hungariorum gentem, Mir. s. Gorgonii c. 20 ib. 4, 245 (über abfassungszeit vgl. N. A. 16, 209); doch dürfte das nur gegenseitige parteiverläumdung sein, als Heinrich diesen vorwurf gegen Liudolf erhob, erwiderte dieser (Widukind III, 32): Conductos adversum me pecunia, fateor, obtinui ne me michique subiectos laederent; si in hac parte culpabilis praedicor, sciat me omnis populus hoc non voluntarie sed ultima necessitate coactum fecisse; dasselbe geschah durch erzb. Herold von Salzburg, vgl. no 449. Wol aber stellte sich Konrad ietzt an die spitze der Ungarn zur bekämpfung seiner lothringischen gegner: pacto cum Hungaris inito, eos per regnum Lothariense deducit usque in terram Ragenarii, scilicet aemuli sui, atque Brunonis episcopi, Flodoardi Ann., ebenso Ruotgeri V. Brunonis c. 24: in hac acie Cuono .... cum suis sequacibus militavit, entweder aus hass gegen Brun, wie man allgemein behauptete, oder um seine anhänger zu unterstützen. = Folcuini Gesta abb. Lob. c. 25 ib. 4,66; V. Ioh. Gorz. c. 136 ib. 4,377; Mir. s. Gorgonii c. 20; nach Folcuini Gesta abb. Lob. c. 25 führte er sie bis Mastricht und fiel dann aus unbekannten gründen von ihnen ab, worauf sie den Haspengau und den Kohlenwald plünderten und am 2. apr. das kloster Lobbes arg mitnahmen (daraus M. hist. Lob. ib. 14, 554); sie streiften bis gegen Gent (V. s. Landoaldi c. 9 ib. 15, 603), auch Gembloux hatten sie berührt (Sigeberti V. Wicberti c. 14 ib. 8, 514), griffen am 6. apr. Cambrai an und bestürmten die vom bischof befestigte stadt vergeblich durch 3 tage (Gesta ep. Camerac. I, 75 zu 953); wol ein anderer haufe kam in die nähe von Gorze (V. Ioh. Gorz. c. 67, Mir. s. Gorgonii c. 20); nirgends trat man ihnen im offenen felde entgegen: laudata illa et cunctis seculis praedicata Lothariensis militia in Hungrorum adventu iusto dei iudicio hebetata, suis munitionibus passim tenebatur inclusa, Folcuini Gesta abb. Lob. c. 25. ‒ In all diesen quellen ist von den entsetzlichsten verwüstungen die rede (regnum meum habent desolatum, populum captum vel interfectum, urbes destructas, templa succensa, sacerdotes extinctos, Widukind III, 32), mit denen sie auch ihre angeblichen verbündeten nicht verschonten. Widukind III,30 (vgl. Dümmler Otto I. 232). Nimiaque peracta depraedatione kommen sie nach Frankreich, Burgund und kehren, zum teil durch krankheiten und schlachten aufgerieben, über Italien zurück. Flodoardi Aun.; Cont. Reginonis; per aliam viam in patriam revertuntur, Widukind III,30, daraus macht Thietmar II, 8(3) missverständlich einen zweimaligen einbruch derselben in Baiern und einen doppelten ausmarsch des königs zu ihrer abwehr. Kurze berichte auch in Ann. Einsidl. ib. 3,142 = Herimanni Aug. chr. ib. 5,114, = Chr. Suev. un. ib. 13,67; Ann. Lob. ib. 13, 234; Ann. Laub. et Leod. und s. Iacobi Leod. ib. 4,16; 16, 637; Ann. Colon. brev. 953 ib. 16,730; Ann. Stabul. ib. 13,42.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 237b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0954-02-00_1_0_2_1_1_446_237b
(Abgerufen am 15.12.2017).