Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 290 von insgesamt 982.

genehmigt auf bitte der bischöfe Fridurich von Mainz und Ogo von Lüttich die gründung eines der fremden- und armenpflege gewidmeten klosters in Waulsort (Belgien, prov. Namur, arr. Dinant) durch den edlen mann Eilbert und dessen gattin Hereswind, welche bereits eine kongregation irischer (a Scotia) wallfahrer daselbst aufgenommen und die stiftung mit 4 herrenmansen, 130 andern mansen, sowie mit kirchen hörigen und weiterem zubehör zu Waulsort, im Ardennen-, Falmagne- und Condrostgau ausgestattet haben, verleiht demselben freie abtwahl, iedoch mit der beschränkung dass der abt, solange einer iener Schottenmönche lebt, nur aus deren mitte genommen werden dürfe (und ertheilt ihm den namen monasterium peregrinorum). Brun canc. adv. Fridurici archicap. Ch. von Waulsort s. XIV med. Brüssel (A), von 1735 staatsarch. (B), Chr. Walciodor. von 1525 seminarbibl. zu Namur (C), alle mit ind. I. ‒ Miraeus DD. Belg. 278 aus ms. Cronendals = Miraeus Foppens Op. 1,259 = Galliot Hist. de Namur 5,290; Miraeus Not. eccl. Belg. 99 aus gleichem ms. unvollst.; Limminghe Cr. de Namur par Croonendael 2,619 no 6; *M.G.DD. 1, 160 no 81 aus A. B. C und Miraeus DD. Der eingeklammerte schlusssatz ist in M. G. DD. l. c. mit recht als interpolation bezeichnet worden. Ueber die gründer, die erbauung (944‒946) und die ausstattung des klosters vgl. Hist. mon. Walciodor. M. G. SS. 14,505, besonders c. 1.3.14.15; die erzählung von der übergabe des klosters an den könig und von der bestellung der aachner kanoniker als sachwalter in c. 16 ist ebensowenig glaubwürdig als die meldung, dass die Schottenmönche erst 969 gekommen seien, vgl. Sackur in Quiddes Zeitschr. 2, 371; 5,156; panegyrisch sagt die V. Kaddroae c. 19 und 21: Kaddroe rege tunc, postea augusto, Ottone cogente vix acquievit, ut susciperet nomen abbatis, ib. 15,690. ‒ Später kam das kloster an Metz vgl. no 505.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 140, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0946-09-19_1_0_2_1_1_290_140
(Abgerufen am 30.03.2017).