Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 189 von insgesamt 982.

Gegen die westfränkische invasion: quod rex O. patienter non ferens .... Alsatiam petens Ludowicum regem expulit, Cont. Reginonis; sed mox Ottone hoc comperto redeunte perterritus, (Ludowicus) regnum suum repetiit, Herimanni Aug. chr. gleich Cont. Reginonis aus vollständigerer fassung der Ann. Aug., während der Pariser cod. Ludovicus secessit gleichzeitig mit der belagerung Breisachs no 78b setzt; Flodoard (Ann. 939) lässt den westfränkischen könig nach vertreibung einiger anhänger Ottos über den Rhein wegen einer verschwörung nach Laon zurückkehren; vermutlich stiess Otto nicht mehr auf Ludwig selbst vgl. no 77b den zug nach Elsass setzt auch Liudprand Antap. IV, 26 vor die belagerung von Breisach; in superioribus partibus Rheni, Ann. Quedlinb. M. G. SS. 3,56. Lothringen blieb nach den folgenden ereignissen in den händen der aufständischen. ‒ Auf dem durchmarsch durch Franken wird erzb. Friedrich von Mainz mit den unterhandlungen mit Eberhard betraut worden sein. Widukind II, 25.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 78a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0939-00-00_1_0_2_1_1_189_78a
(Abgerufen am 29.05.2017).