Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 161 von insgesamt 982.

schenkt dem kloster S. Moriz zu Magdeburg im Nordthüringau in der grafschaft Cristans kolonen zu Germersleben, besitz und unfreie in Ost- und West-Wollmirsleben, im gleichen gaue in der grafschaft Dithmars 12 Slavenfamilien zu Buckau, seinen hof mit den darauf stehenden baulichkeiten sowie noch einen andern hof zu Magdeburg, hörige und deren ländereien an verschiedenen orten, seinen besitz im östlichen Dodeleben und die mark von Nieder-Dodeleben, die orte Urlaha und Ottingha im gau Unimoti (vgl. Atlas von Sprunner-Menke karte no 33, dann Oerrel landdr. Lüneburg, amt Soltau und Oettingen w. Verden, während Böttger Diöcesangrenzen 2,155 Unimoti als fehler für Wigmodia hält und die orte auf Oerel und Engea landdr. Stade, amt Bremervörde deutet) in der grafschaft Wigmanns nebst dem von erzbischof Adaldag (von Hamburg) ihm übergebenen dortigen zehent, und wiederholt (aus no 70) die verleihung der zehnten und nutzungen aus den landschaften Mortsani, Ligzicze und Heveldun, sowie des schutzes, gewährt endlich der kongregation das recht freier wahl des abtes und des vogtes. Poppo canc. adv. Friderici. Magdeb. kopialb. s. XV Magdeburg (D). Wagner Königreich Thüringen G 3 regest; Sagittarius Ant. Magdeb. ed. 1,21 aus ms. des Olearius = ed. II, 16 = Lünig RA. 16b 3 no 3 = Sagittarius in Boysen Allg. Magazin 1,76; Eckhart Hist. gen. Sax. 135 no 8 aus ms. und Sagittarius Ant. Magd.; Or. Guelf. 4, 561 aus ch.; Heinemann C. d. Anhalt. 1,5 no 5 aus Sagittarius und Eckhart; *M. G. DD. 1, 104 no 16 aus D. ‒ Verleihung der wahl von abt und vogt nur insoferne zu beanständen, als sich dieselbe bei no 77.161 blos in den von einem Magdeburger geschriebnen zweiten ausfertigungen findet, vgl. M. G. DD. 1,103 und Uhlirz Gesch. v. Magdeburg 128; sowie dessen ortsbestimmungen p. 125. ‒ Taremburch = Derenburg w. Halberstadt, vgl. M. G. DD. 1, 104.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. 72, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0937-10-11_1_0_2_1_1_161_72
(Abgerufen am 30.05.2017).