Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,1

Sie sehen den Datensatz 4 von insgesamt 982.

Aufenthalt nach der heirat: Nuptiis ex more peractis, sponsus cum contectali ad Merseburch venit; omnesque convocans vicinos, quia vir fuit industrius, tanta familiaritate [sibi] adiunxit, ut quasi amicum diligerent et ut dominum honorarent, Thietmar I,5(4); Merseburg bildete den mittelpunkt des heiratsgutes der Hatheburch. ‒ Aus dieser verbindung entsprosste ein sohn Tammo oder Thancmar. Thietmar I,9(6), vgl. Widukind II,11; die ehe wurde vom bischof Sigimund von Halberstadt wegen des gelübdes der Hatheburch (no 0c) angefochten, vgl. Waitz Heinrich I. 3 16, von Heinrich deshalb und aus gewinnsüchtigen absichten (ob pulcritudinem et rem cuiusdam virginis M. secreto flagravit) gelöst. Thietm. I, 6 (4).9(6). Das erbgut der Hatheburch verblieb Heinrich, während Thancmar, obwol nach seinem namen noch vor der scheidung geboren, als erbunfähig galt. vgl. Widukind II,11: licet a patre alia plura sit ditatus, materna tamen se hereditate privatum aegre valde tulit = Thietmar II,2 (1); daher der irrtum der Continuatio Reginonis 939 (M. G. SS. 1,618, in usum scol. ed. Kurze p. 161): Dankmar frater regis (Ottonis) ex concubina.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,1 n. d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0906-00-00_3_0_2_1_1_4_d
(Abgerufen am 23.03.2017).