Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

RI XIV Maximilian I. (1486/1493-1519) - RI XIV,4,2

Sie sehen den Datensatz 44 von insgesamt 2335.

Instruktion des Mgfen Gian Francesco Gonzaga von Mantua an (seinen Gesandten) Gattino: (1) Der Mgf hat Gattino nach Deutschland geschickt, damit er versucht, in Gegenwart des Giovanni Gonzaga und des spanischen Gesandten bei KM vorzusprechen. Gattino soll KM sagen, daß der Mgf nichts anderes will, als KM ewig dienstbar sein, auch wenn dies bisher nicht offensichtlich wurde. Er schickt Gattino zu KM, um dessen Wünsche zu erfahren, wie er sich künftig verhalten soll. - (2) Die Franzosen sind mit 500 Lanzen (=Gleven, das sind ca 2.000 Reiter) über die Berge gezogen. Falls die Franzosen1) den Mgf in ihren Dienst stellen wollen, wie es ihm durch Philibert (Naturelli) angedeutet wurde, weiß er nicht, ob er annehmen soll, und wenn nicht, mit welcher Entschuldigung; oder ob er den Kg von Frankreich aufsuchen soll, falls dieser nach Mailand kommt. - (3) Mgf Gian Francesco hat von einem griechischen Christen namens Giovanni Mosca gehört, daß Venedig mit den Türken Frieden2) geschlossen hat. Nun bereiten die Venezianer neue Unternehmungen vor, und Gattino soll fragen, ob Gonzaga venez. Knechte und Lebensmittel durch sein Gebiet ziehen lassen soll, und ob er, wenn er aufgefordert wird, nach Venedig gehen soll, um ein neues Einverständnis auszuhandeln. - (4) Gattino soll auch erkunden, wie es um die Wiederaufnahme des Hgs (Alfonso) von Ferrara in die Gunst KMs steht; daran ist der Mgf sehr interessiert. - Über die Antwort KMs soll sich Gattino eine Instruktion KMs mit Siegel verschaffen. Mantue 16. Februarij 1502.

Überlieferung/Literatur

KOP (ital. Instruktion, Ppr, gleichzeitig): Mantua AS, AGonz, E/II/1, busta 426. - LIT: 1) Über die Lage Italiens zwischen KM, Frankreich und Venedig vgl. Wiesflecker, Kaiser Maximilian I., III, 78 ff., 109 ff. - NB: 2) Über den Friedensschluß zwischen Venedig und den Türken vgl. Nr 19614, 20477-20480.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XIV,4,2 n. 19591, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1502-02-16_2_0_14_4_1_44_19591
(Abgerufen am 25.02.2020).