Regestendatenbank - 206.193 Regesten im Volltext

RI XIV Maximilian I. (1486/1493-1519) - RI XIV,4,1

Sie sehen den Datensatz 2153 von insgesamt 3832.

KM bekundet: Weil Gott die Christenheit mit unerträglichen Beschwerungen durch die Ungläubigen und durch Wunderzeichen zur Besserung und zur Erhaltung des Glaubens mahnt, hat KM zum Zweck des Türkenzuges die St. Georgs-Gesellschaft aufgerichtet (Nr 17881). - Zu Neujahr (1504) oder kurz danach will KM nach Rom und anschließend gegen die Ungläubigen ziehen. Weil KM die Hälfte der Kosten für die St. Georgs-Gesellschaft zu tragen hat, schickte er Kommissare in das Reich, welche die Gelder aus Kruziat und Jubiläumsablaß einsammeln und bei den bekanntesten deutschen Kaufmannsgesellschaften, den Fuggern und den Welsern, in Augsburg hinterlegen sollen. Da noch wld Papst Alexander VI., nächst KM Oberhaupt und Schirmherr der Christenheit, diese Ablässe zugunsten der Türkenabwehr bestimmt hat, haben die künftigen Päpste keinen Anspruch darauf. - Von diesen Geldern sollen die von KM bestellten Kriegshauptleute der St. Georgs-Gesellschaft die Soldzahlungen für einen halben Quatember (=11/2 Monate) bestreiten. Das Drittel der Gelder, das der Kardinal-Legat Raimund (Peraudi) für sich verlangt, soll ihm abgeschlagen werden, weil er bisher schon mehr erhalten hat, als ihm zusteht, und weil dies nicht den Bedingungen entspricht, unter denen er ins Reich zugelassen wurde; das Zugeständnis des (Reichs-)Regiments, auf das sich der Kardinal-Legat beruft, hat er durch unziemliche List erlangt. - Kraft kgl. Machtvollkommenheit befiehlt KM allen bei ihren Pflichten gegenüber Kg und Reich, alle noch vorhandenen Gelder aus Kruziat und Jubiläumsablaß ausschließlich seinen bevollmächtigten Kommissaren zu übergeben, um damit die St. Georgs-Gesellschaft bezahlen und den (Kreuz-)Zug durchführen zu können. Man möge KMs Hauptleuten keine Ursache geben, das Geld auf andere Weise einzutreiben, damit dieses Unternehmen nicht verhindert und der heilige Glaube nicht ohne Gegenwehr vernichtet wird. In vnnser vnd des Hl. Reichs stat Augspurg 12. Novembris 1503, Röm. 18. Hung. 14. - KV: A.m.d.r. prop. - RENNER ss.

Überlieferung/Literatur

ORG (Ppr, Druck, Aufdrucksiegel): München BayHSA, GSA, K schwarz 4192, fol. 201. - ORG (Ppr, Druck, Hängesiegel abgenommen): Straßburg AM, AA, liasse 319, fol. 46. - EDD: Datt, De pace publ., 221 f.; Lünig, RA pars gen., cont. I/1, 261 ff., Nr 76; Müller, Reichstagsstaat Maximilian, 351 ff.; DuMont, Corps dipl., IV/1, 47 f. - REG: Diederichs, Maximilian Publizist, 110, Nr 37; Riezler, Geschichte Baierns, III, 52, Nr 26. - LIT: Ulmann, Kaiser Maximilian I., II, 91 f.; Diederichs, Maximilian Publizist, 46 f.; Filek-Wittinghausen, Maximilian 1502, 100.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XIV,4,1 n. 17880, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1503-11-12_1_0_14_4_0_2153_17880
(Abgerufen am 15.07.2024).