Regestendatenbank - 192.830 Regesten im Volltext

RI XIV Maximilian I. (1486/1493-1519) - RI XIV,4,1

Sie sehen den Datensatz 32 von insgesamt 3832.

Der venezianische Gesandte Zaccaria Contarini berichtet der Signorie von Venedig vom Königshof: (1) Heute war KM in Begleitung der Gesandten und des ganzen Hofes in der Kirche, wo der Bf von Seckau (Matthias Scheit) eine Messe las. Hernach wurde unter Trompeten und Trommelschlag durch Georg von Neudegg der Friede öffentlich verkündet, und zwar in der Form, wie die Signorie aus dem beiliegenden Briefen ersehen wird. Die Veröffentlichung wurde von Niklas Ziegler in deutscher Sprache wiederholt. - (2) Nach der Rückkehr KMs drückte Contarini gemeinsam mit den frz. Gesandten ihre Freude über den Friedensschluß aus. Die frz. Gesandten waren nicht sicher, ob es hier um die Trienter Artikel (Nr 12570) geht oder auch um die Einzelheiten, die mit Ehg Philipp (in Blois) vereinbart wurden (Nr 15816). Aber die frz. Gesandten glauben aufgrund der Hinweise aus Frankreich, daß hier ein Friede und eine Liga geschlossen wurden. Sie haben aber die Friedensartikel noch nicht erhalten und sind sicher, daß sie den frz. Gesandten vom Kg von Frankreich mitgeteilt werden und daß diese Contarini eine Kopie schicken werden. - (3) Die frz. Gesandten haben Contarini gesagt, daß durch die Trienter Abmachungen die Investitur (mit Mailand) auf dem Frankfurter Reichstag in Gegenwart der Fsten vollzogen werden soll. KM will sie aber selbst als Kr oder Röm. Kg vornehmen, denn er besitzt allein die Autorität dazu. Die frz. Gesandten haben beim Kg von Frankreich angefragt, ob er die Investitur von KM allein annehmen wird oder vom Rat der Fsten (=Reichsregiment), wie es vorher vereinbart wurde. Betreffend die Gelder und die Truppenhilfe, die der Kg von Frankreich für den Frieden und die Investitur verspricht, gilt Geheimhaltung. - (4) Obwohl KM bekräftigte, daß für Ludovico Moro, für (Kardinal) Ascanio Sforza und die Mailänder Vertriebenen durch Ehg (Philipp) die Heimkehr erreicht wurde, sagen die Gesandten, daß sie davon nichts wissen; wenn der Ehg nichts erreicht hat, ist nichts Gutes zu erwarten. - (5) Die anderen großen Dinge, die Krönung KMs, die Reformation der Kirche und der Kreuzzug, sollen auf dem Reichstag verhandelt werden, wo und wann dieser auch immer stattfindet. - (6) An diesem Morgen hat KM die Nachricht erhalten, daß frz. Gesandte1), die Herrn de Pienes und Charles Hautbois, über Burgund kommend in Worms eingetroffen sind. Sie glaubten, daß in Frankfurt der Reichstag abgehalten wird. Jetzt sind sie unterwegs zu KM. Er hat ihnen einen Boten entgegengesandt, damit sie dort bleiben und auf weitere Anweisungen KMs warten. - (7) Dieses mißglückte Eintreffen der frz. Gesandten läßt Contarini vermuten, daß es hier noch Schwierigkeiten gibt. Die beiden anwesenden Franzosen wissen nichts Näheres. Die Wahrheit ist, daß sie nach ihrer Abreise aus Frankreich Auftrag hatten, hier den Frieden abzuschließen; tatsächlich aber hat Ehg (Philipp) den Frieden bereits in Frankreich (in Blois) abgeschlossen. Die Gesandten glauben, daß sie in drei oder vier Tagen abreisen werden. Ex Inspruch 6. Januarij 1501 (für uns 1502).

Überlieferung/Literatur

RE (ital. Bericht): Venedig BNM, MSS ital, class VII, Nr 990, colloc 9582, fol. 112 f. - NB: Da der venezianische Kalender das Jahr erst mit dem 1. März umsetzte, ist das Jahresdatum für uns 1502. - LIT: 1) Wiesflecker, Kaiser Maximilian I., III, 80 ff., 468 ff. (dort weitere Literatur und Quellen).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XIV,4,1 n. 15865, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1502-01-06_1_0_14_4_0_32_15865
(Abgerufen am 06.06.2020).