Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 9

Sie sehen den Datensatz 55 von insgesamt 424.

Kg. F. gestattet Eb. Jakob von Trier und dessen Nachfolgern, um ihm und dem Stift Trier aus der unverschuldeten Verpfändung und Geldschuld zu helfen, in der er es vorgefunden hat, mit Rat der Fürsten, Gff. Edlen und Getreuen die Erhebung eines rheinischen Guldens zu Wittlich, Hontheim oder Faid (Fheyde) von jedem von der Mosel auf dem Landweg mit Karren oder Wagen weggebrachten Fuder Wein, für das an den Mosel- und Rheinzöllen des Stifts Trier kein Zoll entrichtet wurde. Ferner gestattet Kg. F. den Ebb. die Erteilung entsprechender Ausführungsbefehle an ihre Amtleute mit dem Vorbehalt, an den drei Orten nicht mehr als an den Moselzöllen des Stifts Trier üblich einzunehmen, und gebietet allen Fürsten, Gff. Freien, Herren, Rittern, Knechten, Kaufleuten und anderen, die Wein von der Mosel über Land transportieren, die Zahlung dieses Zolls bei einer Pön von 50 Mark Gold.

Originaldatierung:
Am nechsten sontage noch sanct Bartholomeus dag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Hermannus Hecht (beide). - KVv: Rta Jacobus Widerl (Blattmitte, beide).

Überlieferung/Literatur

Zwei Orgg. im LHA Koblenz (Sign. Best. 1: Erzstift und Kurfürstentum Trier, A: Urkunden der geistlichen und staatlichen Verwaltung, n. 8094 (A1) bzw. 8095 (A2), beide: Perg., S an Ps. ab und verloren (A1) bzw. wachsfarbenes S 8 mit rotem S 13 vorn eingedrückt an purpur-grüner Ss. (A2). - Kop.: Inseriert in der Bestätigung K. F. für Eb. Johann von Trier von 1458 Juni 71 ebd. (Sign. Best. 1: Erzstift und Kurfürstentum Trier, A: Urkunden der geistlichen und staatlichen Verwaltung, n. 8380 S. 71f.), perg. Libell, wachsfarbenes S 15 mit wachsfarbenem S 16 vorn eingedrückt an purpurfarbener Ss. - 2 Vidimus2 des Lic. decr. Johann Rorich von Alsfeld, Kanonikers des St. Kastorstifts zu Koblenz und in Abwesenheit des Offizials und Richters des geistlichen Gerichts zu Koblenz Johann von Frankfurt dessen Statthalters, von 1442 September 20 ebd. (Sign. Best. 1: Erzstift und Kurfürstentum Trier, A: Urkunden der geistlichen und staatlichen Verwaltung, n. 8096 bzw. 8097), beide : Perg., großes grünes S des geistlichen Gerichts zu Koblenz in wachsfarbener Schüssel an grüner Ss. - Abschrift im Temporale des Eb. Johann von Trier ebd. (Sign. Best. 1: Erzstift und Kurfürstentum Trier, C: Akten der geistlichen und staatlichen Verwaltung, n. 18 S. 1103f. n. 1268), Pap. (15. Jh.). - Inseriert in den Bestätigungen Kg. Maximilians I. für die Ebb. Johann und Jakob von Trier von 1495 Juli 13 bzw. 1505 April 9 ebd. (Sign. Best. 1: Erzstift und Kurfürstentum Trier, A: Urkunden der geistlichen und staatlichen Verwaltung, n. 8948 S. 72-74 bzw. n. 9189 S. 67f.), perg. Libelli, S an rot-weiß-blauer Ss. ab und verloren bzw. rotes S d. Ausst. in wachsfarbener Schüssel an schwarz-gelber Ss. - Inseriert in den Bestätigungen zahlreicher späterer römisch-deutscher Kgg. und Kaiser ebd. (Sign. Best. 1: Erzstift und Kurfürstentum Trier, A: Urkunden der geistlichen und staatlichen Verwaltung, n. 11501ff.). - 2 Abschriften im Cod. dipl. Treverensis in der Stadtbibliothek Trier (Sign. Hs. 1371/98 2° Bd. 1 fol. 246r-247r bzw. fol. 248r-249r), Pap. (18. Jh.).

Anmerkungen

  1. 1Siehe H. 9 n. 171.
  2. 2Diese Vidimus wurden von Berthold Wero von Aldendorf, Diöz. Mainz, öff. und des geistlichen Gerichts zu Koblenz geschworenem Notar, und Heinrich Buden von Melsungen, Kler. der Diöz. Mainz, öff. Schreiber und Notar des geistlichen Gerichts zu Koblenz, beglaubigt. Als Zeugen fungierten die geschworenen Prokuratoren des geistlichen Gerichts zu Koblenz Heinrich Blum (Blome), Kanoniker des Stifts St. Florin zu Koblenz, Nikolaus vom Feldhaus, Pastor zu Plaidt, Heinemann von Gönnersdorf (Gundersdorf), Altarist zu Andernach, und Godart von der Hohenminne (Hoermynne), Siegeldiener.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 9 n. 54, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-08-26_2_0_13_9_0_12591_54
(Abgerufen am 30.11.2020).