Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 8

Sie sehen den Datensatz 401 von insgesamt 528.

K. F. belehnt Merklin von Breitenbach mit zwei Höfen zu Lieblos im Gericht Gründau mit Äckern, Wiesen und sämtlichen Zugehörungen; mit einer Wiese, gen. die Königswiese an der Kinzig (Kinze) beim Kloster Himmelau, einem ebenfalls dort oberhalb Gelnhausens gelegenen Morgen Weingarten, gen. der Freitag (frey tage), das Mannlehen ist; ferner mit einem Haus in der Innenburg von Gelnhausen, gen. Bartenhausen (Barthenne huse)2, einem Wassertörlein (waßer dörlin)3 und zwei Fischwassern, eines in der Roderabe4, das andere unterhalb der Liebloser (Libeler) Mühle im Gründauer Gericht gelegen, was alles Burglehen der Burg Gelnhausen ist; schließlich mit einer Forsthube im Büdinger Wald, in dem Vorderamt5, das Mannlehen ist.

Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i. Jo(hannes) Waldner prothonotarius (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. noch nicht aufgetaucht, der Kop. zufolge Perg. mit anh. großem roten Kaisersiegel. - Kop.: Regest nach dem 1684 August 15 in Büdingen von Carl Philipp Schelm von Bergen vorgewiesenen Org. im Fürstlich Ysenburg- und Büdingenschen Archiv zu Büdingen (Sign. Wald-Acta Fasz. 10 n. 77 vol. I, sub dat.), Pap. (17. Jh.).

Vgl. die die Lehnsstücke im gleichen Wortlaut ausweisende Belehnung eines gleichnamigen Merklin von Breitenbach durch Kg. F. 1442 Juli 18 (Chmel n. 730).

Anmerkungen

  1. 1Das als Vorlage dienende Regest bietet keine Datierungszeile, sondern lediglich das aufgelöste Datum.
  2. 2Zur Lage und Besitzgeschichte s. Kreuter, Topographie Gelnhausen S. 196.
  3. 3Bestandteil der Innenburg, an der Ostseite der Ringmauer gelegen s. Kreuter, a. a. O. S. 193.
  4. 4Gemeint ist hier vermutlich eine Aue in der Gemarkung Roth, nw. Gelnhausen.
  5. 5Die zwölf Forsthuben des Büdinger Waldes erscheinen bereits 1377 in die vier Distrikte Unter-, Ober-, Vorder- und Hinteramt mit jeweils drei Huben gegliedert. Zum Vorderamt zählten die Gemarkungen von Gettenbach, Haitz und Wächtersbach, alle sö. Büdingen. S. Niess, Forst- und Jagdgeschichte S. 106.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 8 n. 401, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1478-02-24_1_0_13_8_0_12409_401
(Abgerufen am 09.04.2020).