Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 8

Sie sehen den Datensatz 160 von insgesamt 528.

K. F. gestattet Eb. Dietrich von Mainz und seinem Stift auf Vorbringen seiner Botschaft, der ihnen von seinen Vorgängern am Reich verliehene, zwölf Turnosen von jedem Fuder Wein betragende Zoll zu Höchst1 werde zu dessen Schaden vielfach auf dem Landwege, namentlich auf Straßen durch die Dörfer Weisenau, Kastel, Erbenheim, Flörsheim, Mörfelden, Langen und Messel umgangen, in Anbetracht der Tatsache, daß der Zoll dieser ebenfalls dem Stift gehörenden Dörfer dem Zoll zu Höchst zugeordnet sei, die Erhöhung des Landzolles in diesen Dörfern um zwei Turnosen für jedes Fuder Wein, und gebietet allen Reichsuntertanen die Beachtung dieser Bestimmung bei seiner und des Reichs schweren Ungnade.

Originaldatierung:
Am mitwechen nach dem sontag Quasimodogeniti (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift im Hess. StA Darmstadt (Sign. C 1 A n. 70, Bl. 78r-v), Pap. (18. Jh.).

Reg.: Chmel n. 3337; Scriba1 n. 1766 und 3 n. 4089. Lit.: Hummel, Mainzölle S. 118-122.

Anmerkungen

  1. 1Gemeint ist hier die Erhöhung des Zolls auf 12 Turnosen durch Kg. Wenzel von 1399 Mai 13, s. RTA 3n. 31 u. n. 41; Janssen, Reichskorrespondenz S. 49 n. 132.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 8 n. 160, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1455-04-16_1_0_13_8_0_12168_160
(Abgerufen am 28.09.2020).