Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 8

Sie sehen den Datensatz 10 von insgesamt 528.

Kg. F. belehnt Gf. Philipp (d. Ä.) von Rieneck mit seinen ererbten Reichslehen1, mit allen freien Leuten innerhalb des Spessarts und seiner Umgebung, namentlich an der Kahl (Khalde)2, um Aschaffenburg, Gelnhausen und Wirtheim (Wertheim), sowie mit dem Zoll zu Hofstetten3unterhalb von Gemünden am Main, jedoch vorbehaltlich der Rechte von König und Reich sowie anderer, und bestätigt, daß ihm Philipp den gewöhnlichen Treueid geleistet hat.

Originaldatierung:
Am sonntagk nach unsers herren leychnams tage (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Heinricus Leubing d(octor) prothonotarius. - KVv: Rta Jacobus Widerll (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift im Fürst von Isenburgischen Archiv zu Birstein (Sign. Kopiar 9574 Bl. 75r-v), Pap. (17. Jh.).

Druck: Gudenus, Cod. dipl. 5 S. 387-389 n. 22.

Reg.: Chmel n. 577; Battenberg, Isenburger Urkunden n. 1612. Lit.: Schecher, Die Grafen von Rieneck S. 118f.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. den in der Aufzählung der Lehnsstücke gleichlautenden Lehnbrief Kg. Wenzels von 1391 September 8 ( UB Hanau 4 n. 572). In der Bestätigung der rieneckischen Reichslehen durch K. Sigmund 1431 Februar 27 wird explizit nur der Zoll zu Hofstetten erwähnt ( RI XI n. 8299).
  2. 2Gemeint ist das Gebiet der oberen Kahl, ö. Alzenau, mit den Orten Krombach, Sommer- und Feldkahl, Groß- und Kleinkahl, Groß- und Kleinlaudenbach, Huckelheim, Kaltenberg und Königshofen, siehe Alzenau, bearb. v. J. Fächer, München 1968 (= HAB, Tl. Franken, H. 18), S. 38-40 (mit Karte).
  3. 3Der Zoll wurde 1372 Juli 17 von K. Karl IV. verliehen (Gudenus, Cod. dipl. 5 S. 368; RI VIII n. 5108).

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 8 n. 10, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-06-03_1_0_13_8_0_12018_10
(Abgerufen am 15.10.2019).