Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 7

Sie sehen den Datensatz 721 von insgesamt 846.

K. F. bekundet für sich, seinen Sohn Kg. Maximilian und alle seine Nachfolger, daß Eb. Hermann (IV.) von Köln sowie Bürgermeister und Rat der Stadt Köln gegen den kürzlich dem Hz. Wilhelm (IV.) von Jülich-Berg und dessen ehelichen männlichen Leibeserben verliehenen Zoll, der zu Lülsdorf oder anderswo am Rhein innerhalb des Herzogtums Berg in Höhe von 2 1/4 fl. rh. je Zollfuder Wein bzw. gemäß dem zu Linz gültigen Tarif von allen anderen zollpflichtigen Waren erhoben werden sollte1, protestiert hätten. Sie präsentierten eine Urkunde der (ungen.) Vorfahren des Hz.2, die unter anderem die Versicherung enthielt, daß weder sie noch ihre Erben und Nachfahren einen Zoll im Lande Berg errichten noch erwirken würden. Diese Versicherung war seinerzeit von Kg. Sigmund bestätigt worden3. Auch brachten sie Privilegien und Freiheiten bei, die von K. F. und seinen Vorgängern ausgestellt waren4, und die besagten, daß weder im Stift Köln noch bey den confin und ortten desselben stiffts herschafften und regalrechten ein Zoll auf dem Rhein zum Schaden des Stifts errichtet werden dürfe. Hz. Wilhelm, der bereits mit der Erhebung des Zolls zu Lülsdorf begonnen hatte und ihn nachher in die Herrschaft Löwenburg verlegen wollte, hatte daraufhin ihm (K. F.) zuliebe auf den Zoll verzichtet und die Urkunde zurückgegeben. K. F. widerruft das erwähnte Zollprivileg und verbietet dem Hz. dessen Erben und Nachfahren bei Strafe von 100 Mark Gold, zahlbar je zur Hälfte in die ksl. Kammer und an den Eb. und die Stadt Köln, die Erhebung dieses Zolls.

Originaldatierung:
An montag vor sannd Anndrees tag, des heiligen zwelfpoten.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.p. - KVv: Rta (Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im HASt Köln (Sign. HUA 3/14083), Perg., wachsfarbenes S 15 mit wachsfarbenem S 16 vorn eingedr. an purpurner Ss. - Kop.: Inseriert in der Urk. K. Maximilians I. von 1510 März 14, ebd. (Sign. Domstift, Urk. K 1957, fol. 56r-57r). - Transsumpt des Dr. Peter Gropper, Rektor der Kölner Universität, auf Ersuchen des Kölner Stadtsyndikus von 1589 Januar 27, ebd. (Sign. HUA 3/18343). - Abschrift d. 15. Jhs., not. begl. v. Matthias Emmerichs, ebd. (Sign. HUA Kopiar 4, fol. 170v-171v) (15. Jh.). - Abschrift ebd. (Sign. Domstift, Rep. u. Hs. 7, fol. 185r-v) (15. Jh.).

Druck: Lacomblet, Urkundenbuch IV, n. 433.

Reg.: Kuske, Kölner Handel, Bd. 2, S. 523f., n. 1039. Mitt. StK 39, S. 49. - Vgl. Mitt. StK 42, S. 42 und RTA MR 1 n. 856.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. H. 7 n. 706.
  2. 2Bezug unklar.
  3. 3Bezug unklar.
  4. 4Wahrscheinlich wird auf K. F.'s Bestätigung ebfl. Privilegien in H. 7 n. 9 angespielt. Vgl. dort etwa die Urkk. unter Anm. 22, 25 u. 44f.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 7 n. 716, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1486-11-27_1_0_13_7_0_11883_716
(Abgerufen am 13.04.2021).