Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 5

Sie sehen den Datensatz 22 von insgesamt 354.

Kg. F. belehnt Gf. Johann von Nassau(-Wiesbaden) mit den von seinem Vater, Gf. Adolf, ererbten Reichslehen, namentlich mit drei Turnosen am Zoll zu Lahnstein, zwei Turnosen am Zoll zu Gernsheim, Burg und Stadt Wiesbaden samt Zugehörungen, dem Hof Mechtildshausen, der in eyn landtgericht gehoret, mit der dortigen Hochgerichtsbarkeit (das hoest gericht uber hals und heupt),1 dem Berg Kasehoren2 mit Zugehörungen, dem Recht der Gold- und Silbermünze in Wiesbaden, einer Rheinfähre zu Biebrich (Byberg) eine halbe Meile unterhalb von Mainz, dem Dorf Holzhausen in der Wetterau samt dortigen 60 Achteln Korngült, zwei Rheinauen gegenüber von Nackenheim, einer Aue oberhalb von Ginsheim, die einst der Mainzer Bürger Langhenne besaß, zwei Auen bei Ginsheim, deren eine Heinrich zum Jungen und die andere die Gensefleischer besitzen, einer Aue gegenüber von Ginsheim, die nach Peter zum Jungen jetzt Clas Dulin besitzt, einer Aue oberhalb von Biebrich, gen. die Kartäuserau, einer im Besitz des Peter Silberberg befindlichen Aue bei Nackenheim an der gemein awen, einer Aue gegenüber von Nackenheim neben der Aue des Ritters Tillmann von Nackenheim nach Astheim hin gelegen, einer Wiese am Astheimer Hain, die Arnold zum Gelthus besitzt, einer Aue gegenüber von Biebrich, gen. die Wartenberger Aue, sowie einer Aue zwischen Schierstein und Kraczerort unterhalb von Mainz, doch vorbehaltlich der Rechte von Kg. und Reich sowie anderer, und bestätigt, daß Gf. Johann ihm dafür den gewöbnlichen Eid geleistet hat.

Originaldatierung:
Am montag nach sant Margarethen tag der heiligen jungffrawenn.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Henricus Leubing doctor p(ro)th(onotarius). - KVv: Rta Jacobus Widerl (Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im Hess. HStA Wiesbaden (Sign. Abt. 131: Nassau-Usingen, n. 178), Perg., rotes S 11 in wachsfarbener Schüssel mit rotem S 14 rücks. eingedrückt an Ps. - Kop.: Inseriert in dem Brief Eb. Dietrichs von Mainz an K. F. von 1456 Mai 83 ebd. (Sign. Abt. 331: Herrschaft Eppstein, n. 232 [A fol. 5r-6r]), perg. Libell, braunes S d. Ausst. in wachsfarbener Schüssel an rot-weißer Ss. -12 Abschriften d. 17. und 18. Jh. ebd. (Sign. Abt. 130 I: Walramisches Hausarchiv, n. II. B. 5. 19 fol. 64r-65r bzw. n. II. B. 5. 23 [Vol. I Beilagen II n. 3] bzw. n. II. B. 5. 27a n. 27 Beilage 3 bzw. n. 11. B. 5. 27b n. 96 Beilage F [fol. 8r-9r] bzw. n. 11. B. 5. 28 Libell "Acta judicialia" [n. 10] bzw. n. II. B. 5.40 "Bedencken" des Dr. Raimund Jäger Beilagen fol. 13v-15r bzw. n. II. B. 5. 47 n. 96 Beilage E [fol. 7v-8v] bzw. n. II. B. 5. 54b [n. 14 = Fasz. "Documenta" n. E fol. 10r-11r], bzw. Abt. 137: Herrschaft Wiesbaden, n. lV. b. 13 [n. 7] bzw. Abt. 152: Regierung Weilburg, n. 739b Beilage LVIII [fol. 1r-2v], bzw. Abt. 331: Herrschaft Eppstein, n. 232 [C fol. 9v-11r], bzw. Abt. 1005: Nachlaß J. G. Hagelgans, n. 6D fol. 86r-v).

Vgl. Renkhoff, Wiesbaden im Mittelalter S. 106ff.

Reg.: Chmel n. 719; {Scriba1 n. 1677; Scriba3 n. 3995; Scriba4 n. 4873}.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. dazu Stimming, Landgericht Mechtilshausen S. 23-28.
  2. 2Damaliger Reichswald zwischen Langenhain und Wallau; vgl. dazu die Nachweise im Hess. HStA Wiesbaden (Sign. Abt. 1156: Nachlaß E. Jungmann, n. 3 n. 1220) (20. Jh.).
  3. 3Darin ebenfalls inseriert ist die Belehnungsurkunde Kg. Sigmunds für Gf. Adolf von Nassau(-Wiesbaden) von 1418 März 9 ( RI XI n. 3038).

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 5 n. 22, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-07-16_1_0_13_5_0_10646_22
(Abgerufen am 27.05.2019).