Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 4

Sie sehen den Datensatz 403 von insgesamt 1054.

K. F. teilt Bürgermeistern und Rat der Stadt Frankfurt mit, daß er die von ihm denjenigen ihrer Ratsmitglieder, die Wissende der heimlichen Gerichte sind, in dem Prozeß zwischen Gf. Walram von Waldeck wegen Stefan Boppel und Michel Berntrand (Burndrut) einerseits, Meistern, Rat und Gemeinde der Stadt Straßburg sowie deren Bürger Heinrich Beger andererseits erteilte Kommission1 auf Bitte der Beauftragten2 wieder zurückgenommen hat in der Absicht, den Fall am ksl. Hof zu entscheiden, wenn er darum ersucht wird.

Originaldatierung:
Am mittichen vor sant Valentins tag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.p. Vdalricus episcopus Pataviensis canc. - KVv: Den ersamen unsern und des reichs lieben getrewen burgermaister und rate der statt zu Franckfortt (Adresse, Blattmitte); Frankfort (rechter unterer Blattrand).

Überlieferung/Literatur

Org. im StadtA Frankfurt/M. (Sign. Femegericht n. 93, sub dat.), Pap., rotes S 18 als Verschluß rücks. aufgedrückt.

Über beide Schreiben des K. vom 13. Februar wurde in Frankfurt am 5. und 7. März 1465 beraten, s. StadtA Frankfurt/M. (Sign. Bürgermeisterbücher 1464/65 fol. 51v und 52v).

Anmerkungen

  1. 1Vgl. H. 4 n. 394.
  2. 2Am 17. Januar 1465 hatten die Freischöffen und wissenden Personen des Westfälischen Gerichts im Frankfurter Rat unter dem Siegel des Wicker Frosch den Kaiser ersucht, die Kommission wieder zurückzunehmen, da ihre Versuche, die Parteien zu einem Termin zu bewegen, vornehmlich an Straßburg gescheitert seien (vgl. dazu die Annotation zu H. 4 n. 402), ihnen die Aufgabe zu schwer und für sie selbst zu gefahrvoll sei und ihre eigene Zahl schließlich nicht so groß sei als zum rechten gnug ist. Am gleichen Tag bat der Rat seinen Prokurator am Hof, Berthold Happ, um Unterstützung des Begehrens, alles nach den Entwürfen ebd. (Sign. Femegericht n. 93, sub dat.).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 4 n. 401, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1465-02-13_2_0_13_4_0_9973_401
(Abgerufen am 26.11.2020).