Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 4

Sie sehen den Datensatz 247 von insgesamt 1054.

K. F. teilt Bürgermeistern und Rat der Stadt Frankfurt mit, daß er vereinbarungsgemäß den Papst durch eine Gesandtschaft1 von den vielfältigen Bemühungen informiert hat, die er nach der Eroberung Konstantinopels bei Papst, Kgg. Kff. etc. zur Türkenabwehr unternommen hat, und daß auf den Tagen in Regensburg2, Frankfurt3 und zuletzt am ksl. Hof in Wiener Neustadt4 in Anwesenheit der päpstlichen Legaten5 sowie etlicher Kff. etc. ein Anschlag beschlossen und den Ungarn auf ihr Hilfsersuchen eine Antwort erteilt worden sei. Daraufhin habe der Papst nun den Kardinal Johannes von St. Angelo6 an ihn und alle Reichsuntertanen entsandt, habe durch ihn mitteilen lassen, daß der Kriegszug an der verlassen schiffung nicht scheitern solle, und ihn (K. F.) aufgefordert, den Feldzug weiter zu fördern und möglichst persönlich an ihm teilzunehmen. Deshalb ermahnt der K. sie, sich entsprechend dem Frankfurter Anschlag, zumindest aber nach bestem Vermögen zu rüsten, um im kommenden lenntz gegen die Türken ins Feld zu ziehen, versichert ihnen, daß er selbst seiner Pflicht als K. von Reichs wegen und als Fürst von Österreich wegen seiner Erblande nachkommen wird, und ersucht sie um schriftliche Antwort.

Originaldatierung:
Am sambstag vor sanndt Martins tage.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Vlricus Weltzli vicecanc. - KVv: Den ersamen burgermeister und rate der statt zu Frankfort, unnsern und des reichs lieben getrewen (Adresse, Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im StadtA Frankfurt/M. (Sign. Kaiserschreiben IV, 142), Pap., rotes S als Verschluß rücks. aufgedrückt (wegen Deckblatt nicht identifizierbar).

Druck: Janssen II n. 200.

Anmerkungen

  1. 1Nach dem Tod Papst Nikolaus' V. am 24. März 1455 war am 8. April Calixt III. gefolgt. Bei der erwähnten ksl. Gesandtschaft handelt es sich wohl um diejenige Bf. Eneas' von Siena und Johannes Hinderbachs, die von Calixt in Rom die Urkunden vom 18. September und 1. Oktober erwarb, s. Chmel n. 3427 und n. 3437.
  2. 2Vgl. dazu H. 4 n. 230.
  3. 3Vgl. dazu H. 4 n. 236, n. 237, n. 238, n. 239, n. 240.
  4. 4Dieser Tag fand zwischen Februar und April 1455 statt, s. die Akten bei Hasselholdt-Stockheim S. 1-32; vgl. Kraus, Deutsche Geschichte S. 317-321.
  5. 5Als Legat Nikolaus' V. war Bf. Johann von Pavia anwesend gewesen.
  6. 6Es handelt sich um Johann Carvajal, der in den ksl. Schreiben als unser lieber frunt bezeichnet wird.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 4 n. 247, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1455-11-08_1_0_13_4_0_9817_247
(Abgerufen am 12.04.2021).