Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 4

Sie sehen den Datensatz 235 von insgesamt 1054.

K. F. befiehlt Bürgermeistern und Rat der Stadt Frankfurt auf Klage Eberhards von Eppstein-Königstein, diesem das Dorf Sulzbach, welches er nach der durch K. Karl IV. für 2000 Pf.Hl. erfolgten Verpfändung an Philipp von Falkenstein1geerbt habe und welches sie (Frankfurt) deshalb unrechtmäßig inne hätten, gemäß dem Inhalt des in Eberhards Besitz befindlichen Pfandbriefs zu übergeben und sich mit ihm gütlich zu einigen, ansonsten er (K. F.) auf Eberhards Klage hin rechtlich entscheiden wird.

Originaldatierung:
Am erichtag nach unser lieben Frauwen tag der gepurtt (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i. Vlricus Weltzli (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. noch nicht aufgetaucht, der Kop. zufolge jedoch Pap. mit rücks. aufgedrücktem roten S. - Kop.: Vom öff. Notar Johann Crasig beglaubigte Abschrift eines vom öff. Notar Conrad Freitag, Kleriker des Bistums Mainz, aufgesetzten Notariatsinstruments von 1459 Januar 6 mit gen. Zeugen2 in einem Kopialbuch im StadtA Frankfurt/M. (Sign. Dörfer: Sulzbach und Soden, Mgb. E 6, n. 52a, S. 253-259) (17. Jh.).

Anmerkungen

  1. 1Die Verpfändung erfolgte 1349 Juni 24, s. MGH Const. 9 n. 60; RI VIII n. 1031. Zur Beerbung der Falkensteiner durch die Eppsteiner (1418) und die sich hieran anknüpfende Auseinandersetzung mit Frankfurt um Sulzbach und Soden s. E. Kaufmann, Geschichte und Verfassung der Reichsdörfer Soden und Sulzbach 1035-1806, o. O. 1951 S. 16ff. und künftig Regg.F.III. H. 5 (HStA Wiesbaden).
  2. 2Das Notariatsinstrument wurde aufgesetzt auf Ersuchen Eberhards von Eppstein im Hause des Niclaus, Pastor zu Eschbach, in Königstein, wo der eppsteinische Beauftragte Heinrich Clein, Schultheiß zu Königstein, am gen. Tag erschien. Als Zeugen fungierten die Junker Melius Flügel und Philipp von Craspach, der Edelknecht Frank von Schwalbach, die Herren Niclas, Pastor zu Eschbach, und Johann Wernher, Kaplan zu Königstein, sowie der Königsteiner Bürger Bulhenne. Zum weiteren Verlauf der Auseinandersetzung s. H. 4 n. 293.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 4 n. 235, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1454-09-10_1_0_13_4_0_9805_235
(Abgerufen am 25.02.2020).